Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergyLighting

Smart City: IoT, moderne Beleuchtung und E-Mobilität in der vernetzten Stadt

Fortsetzung des Artikels von Teil 2.

Fit für die Zukunft

Für Leipziger Leuchten ermöglicht das Garz&Fricke-HMI eine kompakte Lösung, um Technologien wie Ladestationen für Elektroautos direkt in die Stadtmöblierung einzufügen. Dabei haben die Leipziger einerseits den praktischen Nutzen für die Anwender im Blick. Andererseits möchte Leipziger Leuchten den öffentlichen Raum modernisieren, ohne ihn durch eine Vielzahl an beispielsweise neuen Säulen und Pollern zu verbauen. Vielmehr wolle man den verfügbaren Raum besser und effizienter nutzen. Nadine Hofmann sagt: »Unser Ziel ist ein schöneres und weniger zerklüftetes Stadtbild. Wir wollen neue Technologien intelligent integrieren.«

Nicht nur für Leipziger Leuchten versprechen die smarte Stadt und das Internet der Dinge ein spannendes und lohnendes Geschäftsfeld zu werden. Auch für Garz & Fricke ist das Internet der Maschinen und Sensoren eines der Geschäftsfelder, die schon wichtig sind und künftig noch an Bedeutung zulegen werden. Schon heute vernetzen die Hamburger viele Anlagen mit einer eigenen Cloud-Lösung und abgesicherten Transportwegen für die Daten.

Auf lange Beziehungen

Bei der Wahl eines Zulieferers kommt es bei Leipziger Leuchten nicht nur auf perfekte Baugruppen an, sondern auch auf die Chemie zwischen den Unternehmen. Auch wenn die Leipzig-Hamburg-Connection noch sehr frisch ist, freut sich Nadine Hofmann darüber, dass Garz & Fricke sehr hilfreich und sehr bemüht sei. Davon zeuge der rege Kontakt. »Wir bekamen eine ganze Auswahl an passenden Produkten und konnten wählen«, so Hofmann. »Garz & Fricke reagiert schnell auf unsere Wünsche und bietet uns sowohl Standardprodukte als auch Individualisierungen.«

Von besonderer Bedeutung für Leipziger Leuchten ist, dass die Produktlinien beim Partner­unternehmen langfristig verfügbar und stabil seien: „Oft werden die Produkte viel zu schnell abgekündigt und durch ganz andere ersetzt. Das geht für uns gar nicht, schließlich sind unsere Leuchten sehr beständig und werden erst nach vielen Jahren, wenn nicht nach Jahrzehnten ausgetauscht,“ erklärt Nadine Hofmann. Garz & Fricke achtet schon beim Einkauf darauf, dass Bauelemente und Baugruppen lange verfügbar sind. Dafür sorgt die eigene Obsoles­cence-Management-Strategie. Aufwändige Redesigns und unsichere oder übermäßig teure Bauteil-Quellen können so vermieden werden.

Customizing für Kunden-Anforderungen

Bei Touch-Controller-Anpassungen wie dieser an die Erfordernisse der jeweiligen Applikation bringen die Garz & Fricke Spezialisten Ihr ganzes Know-How ein, da die angebotenen Komplettlösungen in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt werden.

Entsprechend kennen unsere Entwickler alle Randbedingungen, die den Betrieb der Lösung eventuell beeinflussen können und berücksichtigen diese bei der Anpassung. Denn um die optimale Funktionalität zu gewährleisten ist für eigentlich jede Applikation ein entsprechendes Finetuning des Controllers notwendig.

Und gerade die in Projekten häufig erforderliche Kombination unterschiedlicher Anforderungen macht diese Programmierung am Ende sehr komplex und erfordert langjährige Erfahrung.