Signal-Construct

LED-Rundumlampen mit verbesserter Helligkeit

12. Mai 2020, 12:30 Uhr   |  Hagen Lang

LED-Rundumlampen mit verbesserter Helligkeit
© Signal-Construct elektro-optische Anzeigen und Systeme GmbH

Rundumlampen der Serie Sistar-II von Signal-Construct setzen jetzt Middle-Power-LEDs ein und erreichen dadurch eine homogenere Ausleuchtung, eine erweiterte Farbauswahl und eine größere Helligkeit.

Die Sistar-II-Reihe von Signal-Construct ist für den Einsatz in Signalsäulen zur Statusanzeige an Maschinen aller Art geeignet. Der jetzt vergrößerte Abstrahlwinkel ihrer LEDs sorgt für eine verbesserte Ausleuchtung, die Farbtemperatur kann zwischen 2.200k und 6.500K gewählt werden. Je nach Farbe und Spannungsausführung wurde die Helligkeit zwischen 15% und 500% (gelb) gesteigert.

8-Chip-Type-Lampen sind für 12 und 24 V ausgeführt, ab 60 V eignet sich die 12-Chip-Type. Zur Montage sind die Lampengehäuse auf der Oberseite mit einem kombinierten Sechskant (SW10) und Kreuzschlitz für Schraubendreher ausgestattet.

Alle Lampen werden wie bisher als AC/DC-Versionen und mit Sockeln BA15d, BA15s und E14 geliefert, Sonderspannungen sind auf Anfrage erhältlich. Die Notlichtlampe MBRE1416H ist weiterhin als 16-Chip-Version für 230 oder 130 V AC/DC verfügbar. Sie bietet eine homogene Lichtverteilung über 360° und eignet sich daher als Leuchtmittel für Not-, Treppen- und Wegebeleuchtungen. Die 130V-Version leuchtet bereits ab ca. 60V DC oder 75V AC. Die 230V-Version leuchtet bis hinab zu 180V DC mit kaum reduzierter Helligkeit, und eignet sich deswegen für Notbeleuchtungen an Bleiakkus. Der Umstieg auf Sistar-II kann so auch bei ermüdeten Akkus die Anforderungen hinsichtlich Helligkeit und Akkulaufzeit erfüllen, ohne, dass sofort ein Akku ausgetauscht werden muss.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut Rekordjahr für Deutsche Lichtmiete
Auf dem Weg zur Bio-LED
3D-Druck: LED statt Laser oder Elektronenstrahl
Neue Beleuchtung auf Perowskit-Basis
Light + Building erst 2022 wieder