Zenner und CleverCity

Smarte Beleuchtung-On-Demand im öffentlichen Raum

15. Oktober 2020, 14:03 Uhr   |  Hagen Lang

Smarte Beleuchtung-On-Demand im öffentlichen Raum
© ZENNER

Bislang wurden Beleuchtungsanlagen im öffentlichen Raum per Tonfrequenzrundsteuerempfänger (TRE) geschaltet. LoRaWAN-Rundsteuerempfänger sind flexibler, können schrittweise und wirtschaftlich eingeführt werden und erlauben smarte, energiesparende Konzepte wie Beleuchtung-On-Demand.

LoRaWAN-Systeme bringen größere Flexibilität in die öffentliche Beleuchtung, womit der Forderung von Paragraph 14a des Energiewirtschaftsgesetzes, Flexibilität in die Niederspannungsnetze zu bringen, entsprochen wird. Der Aufwand, die Beleuchtung zum Teil einer vernetzten Smart City werden zu lassen, ist begrenzt. LoRaWAN-Rundsteuerempfänger werden in Kabelverteilerkästen, Beleuchtungsschränken und Beleuchtungsmasten angebracht.

Das Schweizer Unternehmen CleverCity, ein Partner von ZENNER, hat dazu die sogenannte GreenBox entwickelt. Mit der GreenBox Compact lassen sich in Verbindung mit der ELEMENT IoT-Plattform der ZENNER IoT Solutions GmbH strang- und mastbasierte Gruppen von Straßenleuchten sowie einzelne Lichtquellen vom PC individuell steuern.

Alternativ sind die GreenBox Mini Zhaga und die GreenBox Tiny Zhaga erhältlich. Mit diesen lassen sich Helligkeits- und Bewegungsdaten zu Schaltimpulsen verarbeiten, sodass die LED-Beleuchtung in ausgewählten Straßen nachts automatisiert auf voreingestellte Werte heruntergedimmt werden kann. Erkennt der Bewegungsmelder einen Fußgänger, schaltet die Beleuchtung automatisch für eine definierte Zeitdauer hoch und dimmt sie anschließend wieder herunter. Bei der Lichtsteuerung mit Helligkeitssensoren wird die Leuchtstärke automatisch den aktuellen Lichtverhältnissen angepasst.

Für den Einstieg in die smarte Beleuchtung bietet ZENNER ein dreiteiliges Technologiepaket: Einerseits die LoRaWAN-Rundsteuerempfänger, mit denen die Lichtpunkte bzw. die Strang- oder Maststeuerung verbunden wird. Ferner die Outdoor-Gateways, die funkbasiert mit den LoRaWAN-Rundsteuerempfängern kommunizieren und per GSM oder Ethernet mit dem steuernden Backendsystem verbunden sind. Mit dem mobilen Netztestgerät von ZENNER kann vor der Installation die Erreichbarkeit des nächsten Gateways geprüft werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

ZENNER IoT für die Energiewende
Ostwestfalen übt die Smart-Grid-Steuerung per Smart Meter
Alte Zähler in Funksysteme integrieren
Ein Funknetzwerk für die Smart City Mannheim
Bis zu 60 % Förderung
Industrielle Kontrollsysteme sind vermehrt remote angreifbar
Verteilnetze in Echtzeit überwachen

Verwandte Artikel

elektroniknet