GreenPocket: Smart Home App für Apple iOS 8

GreenPocket arbeitet an einer umfassenden Smart Home App für das neue Apple Betriebssystem iOS 8. Durch die App sollen erstmalig verschiedene Anwendungsfälle aus den Bereichen Licht, Wärme und Sicherheit auf Basis von Apples Heimvernetzungsstandard HomeKit miteinander verknüpft werden.

Dr. Thomas Goette, GreenPocket Bildquelle: © energie-und-technik.de

Dr. Thomas Goette, CEO von GreenPocket: »Mit dem Einstieg von Apple fällt der Startschuss für den Smart Home-Massenmarkt.«

Eine erste Version der App wird im Herbst auf der IFA in Berlin zu sehen sein.
 
Mit dem HomeKit ebnet Apple den Weg zum Internet of Things. Der Standard zur Vernetzung von Haushaltsgeräten wird in Apples neuem Betriebssystem iOS 8 enthalten sein. Auf Basis von HomeKit lassen sich zukünftig alle Geräte im Haushalt per iPhone oder iPad steuern.

Bereits jetzt können Unternehmen Geräte und Apps entwickeln, die mit HomeKit kompatibel sind. Bisher sind vor allem Apps für einzelne Hardware-Komponenten in Planung. Als erster Anbieter will GreenPocket [1] daher eine umfassende Lösung für HomeKit entwickeln, die eine Vielzahl von Anwendungsfällen vereint, wie die Steuerung der Beleuchtung oder Heizung sowie von Bewegungsmeldern und Kameras. Der Nutzer kann dadurch verschiedene Geräte unterschiedlicher Anbieter über eine einzelne Smart Home-Oberfläche auf dem iPhone oder iPad kontrollieren.

Dr. Thomas Goette, CEO von GreenPocket: »Mit dem Einstieg von Apple fällt der Startschuss für den Smart Home-Massenmarkt. Jetzt fehlen nur noch innovative und überzeugende Apps, die dem Nutzer die Vorteile der Heimautomatisierung vor Augen führen. Dazu ist es wichtig, die Installation und Bedienung so einfach wie möglich zu machen und viele attraktive Anwendungsfälle zu kombinieren. Genau das werden wir mit unserer App tun.«

Eine erste Version der Smart Home App wird GreenPocket im Herbst auf der IFA in Berlin präsentieren. Bisher hat das Kölner Start-up-Unternehmen vor allem durch Software-Lösungen für große Energieversorger und Serviceprovider [2] auf sich aufmerksam gemacht, für Vattenfall und die Qivicon-Plattform [3] der Deutschen Telekom.