Energiewende & Gebäudesektor

Smarte Technik = Mehr Energieeffizienz

1. September 2022, 12:42 Uhr | Kathrin Veigel
Reichstagsgebäude: Sitz des deutschen Bundestages (Symbolbild)
Reichstagsgebäude: Sitz des deutschen Bundestages (Symbolbild)
© Pixabay

Die heute in Kraft tretende »Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen« ist laut ZVEI wichtig, um eine Gasmangellage für Verbraucher sowie für die Industrie abzuwenden. Lösungen aus der Elektro- und Digitalindustrie leisten hierzu einen wichtigen Beitrag.

Mit intelligenten, vernetzen Technologien zum Beispiel in der Gebäudeautomation lassen sich Einsparmaßnahmen unabhängig vom Nutzerverhalten verwirklichen, dessen ist sich Sebastian Treptow, Bereichsleiter Gebäude im ZVEI sicher.

So steigern moderne Lüftungstechnologien die Energieeffizienz von Gebäuden und reduzieren gleichzeitig die Aerosolkonzentration in der Raumluft, was auch zu einem besseren Infektionsschutz im Winter beitragen kann. Eine intelligente Steuerung der technischen Gebäudeausrüstung verbessert zudem das Zusammenwirken der verschiedenen Systeme und kann so einen effizienteren Energieeinsatz sicherstellen. »Einfach gesagt: Die manuelle Einstellung der Heizkörper entfällt, die Anforderungen der Verordnung lassen sich mit geringem Aufwand umsetzen«, erklärte Treptow.

Maßnahmen wie die Abschaltung der Beleuchtung von Denkmälern seien öffentlichkeitswirksame Initiativen mit Vorbildcharakter, hätten aber voraussichtlich nur einen geringen Anteil an den nötigen Einsparungen: »Deutlich sinnvoller und vor allem auch langfristig wirksam wäre der Umstieg auf moderne energieeinsparende Beleuchtungsanlagen inklusive Steuerung im öffentlichen, beruflichen und auch im privaten Raum«, so Treptow.

Die Verordnung, die ab dem 1. Oktober gilt, sollte aus Sicht des Verbands verstärkt die Umsetzung von Einsparungen vorantreiben, die mit geringem Aufwand realisierbar sind – und gleichzeitig nachhaltige Wirkung zeigen. Ein Beispiel: Rund 600.000 Aufzugsanlagen in Deutschland verfügen über eine Permanentöffnung, über die dauerhaft Wärme aus dem Gebäude entweicht. Durch eine Nachrüstung mit Systemen zur Rauchableitung und Lüftung im Aufzugsschacht (RLA) ließen sich hier circa neun Terawattstunden Energie einsparen (Quelle: ifeu) – damit könnte man ein Jahr lang 375.000 Einfamilienhäuser heizen.

Auch die Überprüfung und Optimierung von Heizungsanlagen sollte künftig auf die elektrische Infrastruktur im Gebäudebestand ausgeweitet werden, um den Einsatz moderner Technologien zu fördern und die Elektrifizierung im Gebäudesektor zu beschleunigen. All diese Maßnahmen können einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zu einem dekarbonisierten Gebäudesektor leisten, der unabhängig von fossilen Brennstoffen ist.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V.