Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Grid

THEVA Dünnschichttechnik: Supraleiter: 200 Mal mehr Leitungskapazität

Die neuen Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) der Pro-Line Serie von THEVA Dünnschichttechnik können Kupferleiter bei gleichem Leitungsquerschnitt die zweihundertfache Menge an Strom transportieren.

HTS-Bandleiter der zweiten Generation Bildquelle: © Theva

HTS-Bandleiter der zweiten Generation

Derzeit setzt THEVA [1] die notwendigen Fertigungsprozesse auf, um die Nachfrage nach der Zukunftstechnologie künftig bedienen zu können. Geschäftsführer Dr. Werner Prusseit: »Produktions-Know-how, Mitarbeiter, Halle und Maschinen sind da. Jetzt fehlt nur noch das Finetuning, dann kann das Produkt in Serie gehen.« Einen ersten großenAuftrag für die Lieferung von HTS-Drähten der zweiten Generation sowie den Spulen für einen Generator für Windkraftanlagen hat THEVA bereitrs erhalten, wie Dr. Werner Prusseit im Interview mit Energie&Technik [2] erklärte.

Die Anwendungsfelder für Supraleiter seien laut Prusseit ebenso reizvoll wie das Marktpotenzial, das von der Stromwirtschaft über die fertigende Industrie bis hin zu Herstellern von Antriebs- und Magnettechnik recht. Supraleitende  Kabel in Innenstädten können mehr Strom als herkömmliche Kabel übertragen, Antriebe für Schiffe können kompakter und Magnete für die Medizintechnik leistungsfähiger werden.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat das seit rund 20 Jahren in der Nähe von München ansässige Unternehmen ein eigenes Fertigungsverfahren für keramische HTS-Supraleiter entwickelt und patentieren lassen. Der Clou: Das komplexe Material wird sehr einfach mit einem Elektronenstrahl gleichmäßig verdampft. Dadurch lässt sich eine kontinuierliche, industrielle Beschichtung auch über lange Prozesszeiten und Leiterlängen gewährleisten.

»Mit THEVA Pro-Line werden wir einen praktisch verlustfreien Supraleiter präsentieren, der dem Wunsch nach effizienter, platzsparender Energieübertragung gerecht wird«, erklärt Prusseit. »Unser Produkt ist robust, qualitativ hochwertig und lässt sich leicht weiterverarbeiten.« Zudem ist THEVA PRO-Line an die umfassenden Ansprüche in verschiedensten Hochleistungsanforderungen adaptierbar.

Kabelhersteller können damit beispielsweise extrem kompakte Mittelspannungskabel anbieten, die bei gleicher Übertragungsleistung alte Hochspannungsinstallationen in Städten ersetzen. Netzbetreiber sparen Platz und reduzieren durch den Retrofit ihre Tiefbaukosten. Stromschienen oder Komponenten für Industrienetze lassen sich so konzipieren, dass sie einfacher zu verlegen sind und die Verlustleistung drastisch senken.

»In der High-End-Forschung für Magnettechnik werden mit THEVA Pro-Line bisher unerreichte Spitzenleistungen realisierbar«, freut sich Prusseit. Ein weiterer Anwendungsbereich ist die Antriebstechnik, vom kompakten Schiffsmotor bis zum supraleitenden Industrieantrieb, der dank höherer Dynamik kürzere Taktzeiten ermöglichen wird.

»Supraleiter gehören zu den zentralen Zukunftstechnologien«, so Prusseit. »Unser Ziel ist es, diese Entwicklung in den nächsten Jahren mit Schlüsselprojekten in Märkten wie der Energietechnik und der Industrie mitzuprägen.«