Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Grid

Nexans: Supraleitendes 3,2-GW-HGÜ-Kabel

Das erste supraleitende 320-kV-Gleichstromkabel, das einen Strom von 10 kA übertragen kann, hat Nexans erfolgreich getestet.

Der Aufbau des ersten supraleitenden Kabels für den Einsatz in der Hochspannungs-Gleichstromübertragung. Bildquelle: © Nexans

Der Aufbau des ersten supraleitenden Kabels für den Einsatz in der Hochspannungs-Gleichstromübertragung.

Das Kabel wurde im Rahmen des EU-Projekts »Best Paths« entwickelt und ist für den Einsatz in der Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ) gedacht. Es gibt bereits supraleitende Kabel für die Übertragung von Drehstrom. Das weltweit erste supraleitende Kabel für HGÜ-Netze von Nexans ist modular aufgebaut, so dass es sich einfach an die Spezifikationen des  jeweiligen HGÜ-Netzes anpassen lässt. Das jetzt erfolgreich getestete Kabel hat eine Länge von 30 m und kann bei einer Spannung von 320 kV einen Strom von 10 kA übertragen. Getestet wurde mit Spannungen bis 592 kV.

Ausgangsstoff für den Supraleiter ist MgB2. Die Ausgangsmaterialien sind häufig und MgB2 lässt sich kostengünstig fertigen. Das Kabel wird über Helium gekühlt.

»Langfristig rechnen wir damit, dass supraleitende HGÜ-Kabel Energie über hunderte von Kilometern transportieren werden. Kurzfristig kommen sie als Ergänzung zu bestehenden konventionellen HGÜ-Kabeln zum Einsatz, etwa um Flüsse zu überqueren oder in dicht bebauten städtischen Umgebungen«, sagt Dr. Christian-Eric Bruzek, Project Manager von Nexans.

Das neue Kabel wurde zwar für den Einsatz in der Gleichstromübertragung entwickelt, das selbe Prinzip lässt sich aber auch in der Drehstromübertragung mit Spannungen bis hinauf zu 400 kV verwenden.

Nexans war der Projektführer von »Best Paths«, das von 2014 bis 2018 lief. Beteiligt waren auch das CERN, Columbus Superconductors, ESPCI Paris, IASS Potsdam, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Ricerca sul Sistema Energetico (RSE), Réseau de Transport d’Électricité (RTE), die Technische Universität Dresden und Universidad Politécnica de Madrid (UPM).