Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Grid

Geräte von überall per LoRaWAN schalten: Weltpremiere: LoRaWAN Remote Power Switch

Die niederländische RFI Engineering B.V. hat den weltweit ersten LoRaWAN Remote Power Switch entwickelt. Mit ihm können drahtlos über LoRaWan Sensoren, Aktoren, Server, Anlagen, Beleuchtungen u.a. im Umkreis von bis zu 15 km geschaltet werden.

LoRa Remote Power Switch Bildquelle: © RFI Engineering B.V.

Server, Router und andere elektronische Geräte sind manchmal "blockiert" und erfordern einen Serviceanruf an einen entfernten Standort, nur um den Netzschalter zu betätigen, um einen einfachen Neustart durchzuführen. Die LoRaWAN Remote Power Switches von RFI Engineering bieten die Möglichkeit, Geräte von überall aus per Fernzugriff über LoRaWAN neu zu starten und auszuschalten. 

Der LoRAWAN Remote Power Switch ist ein ferngesteuerter Netzschalter, mit dem die Stromversorgung eines externen Geräts, wie beispielsweise Netzwerkrouter, eines industriellen oder Haushaltsgerätes, ferngesteuert werden kann. Das Gerät unterstützt universelle IEC320-C14-Eingangs- und IEC320-C13-Ausgangsstecker, damit es zwischen dem Netzkabel und dem zu steuernden Gerät eingesetzt werden kann. Die Kommunikation erfolgt über das integrierte LoRaWAN-Modul. Die Konfiguration wird über den integrierten Micro-USB-Anschluss vorgenommen, danach wird der Switch mit dem LoRaWAN-Netzwerk verbunden und an die Steckdose angeschlossen sowie das zu schaltende Geräte an den Switch.

Ingenieur Ivo van Ling, CEO von RFI Engineering, erklärt: »Wir sehen einen starken Anstieg der Nachfrage nach LoRaWAN-Gateways und -Aktoren und erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Da diese Technologie für IoT- und Industrie 4.0-Anwendungen verwendet werden kann, ergeben sich unzählige neue, erschwingliche Optionen. Stellen Sie sich zum Beispiel eine intelligente Pumpe vor, bei der ein drahtloser Sensor den Wasserstand misst und ihn über ein Gateway an einen Server sendet. Der Server kann dann feststellen, ob die Pumpe ein- oder ausgeschaltet werden kann.«

Und dies, so van Ling, »voll kabellos und über Entfernungen von bis zu 15 Kilometern.« »Ein weiteres Beispiel sind Server in Rechenzentren, bei denen der Power Switch einen Server remote neu starten kann, ohne dass ein teurer Techniker an einen Ort reisen muss. Auf diese Weise erhält der Industriesektor die Annehmlichkeiten des IoT. Wir haben den LoRaWAN Remote Power Switch für die Masseneinführung entwickelt und sind daher für 99,00 € erhältlich«, sagt Ivo van Ling.

Der Aktor eignet sich zum Beispiel auch für den gemeinsamen Einsatz mit einem Gateway und Sensoren, die nicht immer permanent eingeschaltet sein müssen. Über ein LoRaWAN-Gateway können diese Daten dann in Big-Data-Systeme zur Überwachung, Analyse und Weiterverarbeitung gesendet werden. Dies wurde bislang mit Betreibern wie KPN, Swisscom, Actility, The Things Network, The Things Industries und Loriot getestet.

Die Technologie ist für die Fernsteuerung von elektrischen Geräten wie Pumpen, Servern, Telekommunikationsgeräten in Windmühlen und GSM-Masten sowie elektrischen Türen bereits im Einsatz. Andere Anwendungsbeispiele sind die Fernschaltung von Straßenbeleuchtungen im kommunalen Raum, Bewässerungsanlagen, Repeaterstationen und die Fernsteuerung von Zugangskontrollsystemen .