Caterva in Eigenverwaltung

Erst Sanierung – dann Wachstum

03. Januar 2018, 07:59 Uhr   |  Heinz Arnold

Erst Sanierung – dann Wachstum
© Caterva GmbH

Das Energeispeichersystem (ESS) von Caterva soll zur Netrzstabilisierung beitragen und sowohl für Verbraucher als auch Versorger vorteile bringen.

Caterva ordnet sich neu und will die Restrukturierungsphase nutzen, um neue Investoren zu gewinnen.

Caterva beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt, dem am 22. Dezember 2017 entsprochen und die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet wurde. Für die Kunden der Caterva GmbH ergibt sich im Rahmen des vorläufigen Eigenverwaltungsverfahrens keine wesentliche Änderung, die Verträge werden zunächst unverändert fortgeführt. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten sind zunächst gesichert, wie Caterva mitteilte.

Während der Restrukturierungs- und Sanierungsphase wird Dr. Carlos Mack kurzfristig die Geschäftsführung der Caterva als Generalbevollmächtigter unterstützen. Das Management wird durch Rechtsanwalt Christian Knittel, Partner der im sanierungsrechtlichen Bereich renommierten, überregionalen Kanzlei Brinkmann & Partner, beraten. Als vorläufigen Sachwalter hat das Amtsgericht den erfahrenen Restrukturierungs- und Sanierungsexperten  Rechtsanwalt Dr. Christian Gerloff bestellt.
 

Seite 1 von 2

1. Erst Sanierung – dann Wachstum
2. Eigenverwaltungsverfahren als neue Chance

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Blauer Brief für die Energiewende
Caterva Sonnen mit halbierter Grundfläche
Will Bosch 20 Mrd. investieren?

Verwandte Artikel

Caterva GmbH