Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Meter

smartOPTIMO: Smart Meter Gateway rechtskonform installiert

Der Smart Meter Rollout ist komplex. Die Stadtwerkeinitiative smartOPTIMO installierte das erste Smart Meter Gateway gemäß den gesetzlich vorgeschriebenen Prozessen, wozu der sichere Bestellvorgang nebst elektronischem Lieferschein sowie die Einhaltung der sicheren Lieferkette gehört.

SMGW-Einbau Bildquelle: © smartOPTIMO

(V.l.n.r): Manfred Heyne, Sven Altevogt und Keno Westerhof freuen sich über den erfolgreichen Einbau und die Inbetriebnahme des ersten zertifizierten Smart Meter Gateways.

Der Smart Meter Rollout verlangt mehr, als nur die Installation von Geräten: Der gesamte Lebenszyklus von Smart Meter Gateways (SMGW) ist vollständig reglementiert und entsprechend zu gestalten, von der Bestellung bis zur Entsorgung.

Eine SMGW-Bestellung muss per elektronischem Bestellschein aus dem SMGW-Admin-System heraus erfolgen und alle Prozesse der sicheren Lieferkette inkl. elektronischem Lieferschein sind einzuhalten.

„Mit dem erfolgreichen Piloteinbau ist der Startschuss gefallen. Bald können wir auch die anderen Smart Meter Gateways, die wir bereits bestellt haben, bei weiteren Mitgliedern im Netzwerk einbauen“, sagt smartOPTIMO-Geschäftsführer Dr. Fritz Wengeler.

Dieser Einbau erfolgt entsprechend dem Projektfortschritt des jeweiligen Partner-Stadtwerkes, sobald die notwendigen Schulungen im Bereich der sicheren Lieferkette abgeschlossen sind und die IT-technischen Voraussetzungen erreicht sind.

„Die Prozesskette funktioniert“, resümiert Wengeler. „Jetzt will natürlich jedes Unternehmen seine eigenen operativen Erfahrungen sammeln, bevor demnächst der flächendeckende iMSys-Rollout beginnt.“

Der Startschuss für den flächendeckenden Pflicht-Einbau der iMSys erfolgt, wenn neben der bislang alleinig zertifizierten PPC AG mindestens zwei weitere SMGW-Hersteller vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) die Marktzulassung erhalten haben und das BSI eine entsprechende Markterklärung abgegeben hat. Marktbeobachter erwarten, dass dies im Herbst 2019 der Fall sein könnte.