Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Meter

Discovergy/Sagecom Dr. Neuhaus: Rollout mit BSI-zertifiziertem Gateway

Discovergy startet den Rollout intelligenter Messsysteme mit einem BSI-zertifizierten Gateway von Sagemcom Dr. Neuhaus.

Das BSI-zertifizierte Gateway »Siconia SMARTY IQ« von Sagecom Dr. Neuhaus. Bildquelle: © Sagecom Dr. Neuhaus

Das BSI-zertifizierte Gateway »Siconia SMARTY IQ« von Sagemcom Dr. Neuhaus.

Discovergy hat das vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am 25. September zertifizierte Smart-Meter-Gateway Siconia SMARTY IQ in seine Software zur Smart-Meter-Gateway-Administration integriert und einen Kooperationsvertrag mit dem Hersteller, der Hamburger Sagemcom Dr. Neuhaus, geschlossen. »Durch die Integration des Gateways können wir, noch vor Abschluss unseres eigenen Zertifizierungsprozesses, mit dem Betrieb zertifizierter, intelligenter Messsysteme beginnen«, erklärt der Geschäftsführer des wettbewerblichen Messstellenbetreibers, Nikolaus Starzacher.

Alle Energieversorger, Verteilnetzbetreiber und Stadtwerke, die die Smart-Metering-Dienstleistungen von Discovergy wie etwa die Smart-Meter-Gateway-Administration oder den Messstellenbetrieb nutzen, können ab Januar 2020 auch das zertifizierte Smart-Meter-Gateway von Sagemcom Dr. Neuhaus einsetzen und nach dem Erhalt der formellen PTB-Bescheinigung betreiben. Das Smart-Meter-Gateway erfüllt alle sicherheits- und datenschutzrechtlichen Anforderungen für den Rollout intelligenter Messsysteme und dient damit auch als zentraler Baustein für die Digitalisierung der Energiewende.

Besondere Bedeutung hat die Verfügbarkeit des zertifizierten Gateways für Discovergy-Partner wie  aWATTar, die zeitvariable und an den Börsenpreis gekoppelte Stromtarife anbietet. Die exakte Verrechnung der Preise mit den Verteilnetzbetreibern wird allerdings erst dann rechtlich sicher akzeptiert, wenn die Daten über ein zertifiziertes Gateway erhoben werden. »Für uns ist die Ankündigung von Discovergy, nun ein zertifiziertes, intelligentes Messsystem verbauen zu können, von großer Bedeutung. Damit zerschlagen wir den Knoten, der uns bislang noch gehemmt hat, und können insbesondere mit unseren Partnern im Bereich Elektromobilität und Wärme voll in die Skalierung gehen«, sagt aWATTar-Geschäftsführer Simon Schmitz.