Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Mobility

Formel E: Neuer elektrischer ZV-Antriebsstrang für Venturi VFE-05

Die fünfte Saison der FIA Formula E startet der neue Venturi VFE-05 mit einem neu entwickelten elektrischen Antriebsstrang von ZF, der neben dem elektrischen Motor ein neues Getriebe sowie neue Leistungselektronik umfasst. Ergebnis: weniger Gewicht, höhere Effizienz und bessere Leistungsdaten.

Venturi VFE-05 Bildquelle: © Venturi

Mit Herstellern wie Audi, Jaguar und Mahindra sowie jetzt BMW und Nissan steigt die Zahl der in der FIA Formula E vertretenen Werksteams ständig. Im nächsten Jahr wollen auch Porsche und Mercedes dabei sein.

Mit den dieses Jahr erstmals eingesetzten Gen2-Fahrzeugen hält eine verdoppelte Speicherkapazität Einzug, mit denen die Fahrzeuge ein gesamtes Rennen absolvieren können. 2,8 Sekunden von 0-100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h sind die Daten, mit denen die Venturi-Piloten Felipe Massa (Br) und Edoardo Mortara (Ch) planen können.

Neu dabei ist das deutsche Team HWA Racelab, das 2019 als Kundentram von Venturi einsteigt. Somit kommt der neue elektrische Antriebsstrang von ZF Friedrichshafen, der speziell für den Motorsporteinsatz entwickelt wurde, in vier Fahrzeugen des Starterfeldes zum Einsatz. Sein Wirkungsgrad liegt erheblich über dem in Serienanwendungen üblichen.

»Die Entwicklungsgeschwindigkeit im professionellen Rennsport ist enorm hoch. Da die Anforderungen an das Gesamtsystem lange Zeit offen waren, hatten wir in unserer Entwicklungsarbeit viele kurzfristige Änderungen und Designschleifen zu berücksichtigen«, erläutert Tobias Hofmann, Technischer Projektleiter elektrischer Achsantrieb Formel E. »Entscheidend für den Erfolg war am Ende die gute, konzernweite Zusammenarbeit. An der Entwicklung des Antriebsstrangs waren neben der Division E-Mobility auch ZF Race Engineering sowie die ZF-Vorentwicklung maßgebend beteiligt.«

Zum Einsatz kommt erstmals auch der neu entwickelte, mit ZF-eigener Leistungselektronik mit Hochleistungs-Silicium-Carbid-Modulen ausgestattete Inverter. »Neben unseren klassischen Kernprodukten im Motorsport wie Stoßdämpfern und Kupplungen wollen wir nun auch mit dem neuen, elektrischen ZF-Antriebsstrang unsere Kompetenz im Spitzenmotorsport und insbesondere in der E-Mobilität unter härtesten Bedingungen unter Beweis stellen«, sagt Norbert Odendahl, Geschäftsführer der ZF Race Engineering.