Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySmart Mobility

Shinkansen Alfa-X: Mit 360 km/h über die Schiene flitzen

360 km/h wird der neue Shinkansen Alfa-X der JR Railway erreichen – 10 km/h mehr als der Fuxing Hao in China. Noch schneller ist die Magnetschwebebahn Maglev.

Zwei Versionen des Sinkansen Alfa-X: Die langen Nasen des Triebwagens sollen den Luftwiderstand minimieren und den Schock bei der Einfahrt in Tunnels mindern. Bildquelle: © JR Rail

Zwei Versionen des Sinkansen Alfa-X: Die langen Nasen des Triebwagens sollen den Luftwiderstand minimieren und den Schock bei der Einfahrt in Tunnels mindern.

Ausgelegt ist der Shinkansen Alfa-X sogar für 400 km/h. Im täglichen Betrieb will JR Rail auf 360 km/h kommen – ab 2030 im regulären Betrieb. Gegenüber den heutigen Shinkansen-Zügen bedeutet dies eine Verbesserung um 40 km/h. Jetzt haben erste Tests auf der Strecke zwischen Aomori und Sendai im Nordosten von Japan begonnen.

Auffällig am neuen Shinkansen ist die 22 m lange Nase des Triebwagens. Damit soll der Zug mit dem hohen Luftwiderstand beim Eintritt in Tunnels besser zu Recht kommen. Insgesamt ist der Zug, der aus zehn Wagen besteht, 250 m lang. Auffällig sind auch die Bremsklappen, die ausgefahren werden können, um den Zug im Gefahrenfall wie Erdbeben zusätzlich über den Luftwiderstand abzubremsen und zum Stillstand zu bringen.

Sobald der Zug wie vorgesehen im Jahr 2030 seinen regulären Betrieb aufnehmen wird, soll auch die Shinkansen-Strecke von Tokyo bis nach Sapporo fertig gestellt sein. Dann wird sich die Reisezeit zwischen Tokio und Sapporo auf viereinhalb Stunden halbieren.

Die chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ »Fuxing Hao« – die Prototypen waren unter den Namen »Blue Dolphin« und »Red Dolphin« bekannt – verkehren seit Sommer 2017 auf der Stecke zwischen Peking und Shanghai, wo sie die 1.318 km in 5 Stunden und 45 Minuten zurücklegen.

Maglev fährt über 600 km/h

JR Rail entwickelt mit dem Maglev auch Magnetschwebezüge. Ab 2017 sollen die mit supraleitenden Magneten arbeitenden Hochgeschwindigkeitszüge Tokio und Nagoya verbinden – die Fahrt soll nicht länger als 40 Minuten dauern. Für 2015 ist geplant, dass ein Maglev die Reisezeit zwischen den Städten Tokio und Osaka auf unter eine Stunde verkürzt.

Im April 2015 hat ein Maglev-Versuchszug eine Spitzengeschwindigkeit von 603 km/h erreicht.  Wenn die ersten Maglev-Züge in Betrieb gehen, werden sie aus 16 Wagen bestehen und rund 1.000 Passagiere befördern können.