Kein Scooter, kein Auto

Das kleinste 4-Rad-Elektro-Leichtfahrzeug der Welt

5. Mai 2022, 14:00 Uhr | Irina Hübner
Das ultrakompakte 4-RadElektro-Leichtfahrzeug Birò.
© Estrima

Birò ist das weltweit kleinste, zu 100 Prozent elektrisch betriebene 4-Rad-Elektro-Leichtfahrzeug: Es ist energiesparend, nachhaltig, umweltschonend, platzsparend, wendig und leicht. Je nach Modell schafft Birò eine Reichweite von bis zu 100km und eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 60km/h.

Erdacht und erschaffen wurde Birò von Estrima, einem italienischen Unternehmen mit Wurzeln in der Entwicklung von Sicherheitskabinen für landwirtschaftliche und Industriefahrzeuge. Sicherheit steht somit auch bei dem Leichtfahrzeug ganz hoch im Kurs: Anders als bei E-Scootern, Fahrrädern oder Mopeds ist er mit einem stabilen Stahlrohrrahmen ausgestattet, der Fahrer und Beifahrer schützt. Gut durchdacht ist auch die fast komplett durchsichtige Fahrkabine, die das Leichtfahrzeug allwettertauglich macht und Fahrer sowie Beifahrer eine 345-Grad-Sicht verleiht.

Die Vorteile des Elektro-Leichtfahrzeugs

  • Schlankes, auf das Wesentliche reduziertes Design: Möglichst wenig verbaute Komponenten bedeuten ein Minimum an potenziellen Verschleißteilen. Und das sorgt für einen besonders geringen Wartungsaufwand.
  • Energiesparend: Biro ist klein und leicht und benötigt lediglich 4 bis 5 kW auf 100 km. Das ist nur ein Fünftel der Energie, die viele Elektroautos benötigen.
  • Platzsparend und wendig: Bis zu vier Birò passen auf einen Parkplatz: Das entlastet überfüllte städtische Plätze und erlaubt stressfreies Parken.
  • Leistungsstarke Batterie mit bis zu 100 km Reichweite, die sich an jeder beliebigen Steckdose aufladen lässt.

Innovativ, nachhaltig und clever

Das Elektro-Leichtfahrzeug ist mit keinem anderen E-Auto vergleichbar: Denn Birò misst sich nicht mit herkömmlichen Fahrzeugen hinsichtlich des Komforts, der Reichweite und der Geschwindigkeit, sondern konzentriert sich auf die Anforderungen von Menschen, die sich in Städten bewegen und Wert legen auf nachhaltige sowie effiziente Mobilität.

So punktet beispielsweise Biròs rekordverdächtiger Platzbedarf von nur 1,8 Quadratmetern (etwa ein Viertel eines Autos) gerade in Städten mit geringem Parkplatzangebot: ein unschlagbarer Vorteil, um schnell und bequem innerstädtische Fahrten und Transporte zu erledigen. Beeindruckend ist der stattliche Stauraum von modellabhängig bis zu 300 l Fassungsvermögen – vor allem in Anbetracht seiner geringen Größe.

Universell einsetzbar

Birò ist das ideale Fahrzeug für den städtischen Bereich, denn er darf auch dort fahren, wo Autos keine Chance haben oder nicht erlaubt sind: In überfüllten Innenstädten, verkehrsberuhigten Zonen oder sogar – dank seiner geringen Größe und des umweltfreundlichen, leisen Elektromotors – in Innenräumen, wie etwa Messehallen oder anderen größeren Gebäuden zum Transportieren von Waren und Menschen.

Für Privat- und B2B-Kunden sowie Car-Sharing-Konzepte

Mit seinem cleveren Mobilitätskonzept ist Birò nicht nur ein optimales Gefährt für Städter, sondern auch ideal geeignet für Car-Sharing-Angebote von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, die Wert legen auf innovative und umweltbewusste Mobilität. Außerdem lässt sich Birò, der in verschiedenen Ausstattungen angeboten wird, individuell gestalten und werblich nutzen.

Technische Merkmale von Birò im Detail

  • Vier Scheibenbremsen und ein Stahlrahmen sorgen für Sicherheit
  • Brushless-Elektromotor steht für besonders wenig Verschleiß
  • Geringer Energieverbrauch: 1kW während des Aufladens
  • Wahlweise erhältlich mit fest installierter Batterie (100 km Reichweite) oder mit bequem mobil ladbarer Batterie (55 km Reichweite)
  • 345-Grad-Rundumsicht für Fahrer und Beifahrer
  • Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h bzw. 60 km/h (je nach Zulassung: Kategorie L6e oder L7e)

Birò live erleben

Birò, der bereits in den Niederlanden, Italien und Frankreich erfolgreich im Einsatz ist, wird auf der polisMobility vom 18. bis 21. Mai in Köln erstmals in Deutschland vorgestellt. Messebesucher können den auch auf der Freifläche des Messegeländes sowie auf dem City Hub in der Kölner Innenstadt live testen.

Mehr zu elektrischen Leichtfahrzeugen

Mit dem Thema »Elektrische Leichtfahrzeuge« beschäftigt sich auch das DLR. Die Elektronik automotive berichtete ausführlich: »Klimafreundliche Mobilität: 40 Prozent weniger Emissionen durch elektrische Leichtfahrzeuge«.

Auch entwickelte das DLR bereits ein Leichtfahrzeug mit Brennstoffzelle, das Safe Light Regional Vehicle.

Das Safe Light Regional Vehicle des DLR

Rollout des Safe Light Regional Vehicle am 1. Oktober 2020
© DLR
Making-of des SLRV.
© DLR
Montage der Verkleidung des SLRV.
© DLR

Alle Bilder anzeigen (3)


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH