TROPOS MOTORS EUROPE

E-Nutzfahrzeugproduktion in Herne aufgenommen

21. April 2020, 14:04 Uhr   |  Hagen Lang

E-Nutzfahrzeugproduktion in Herne aufgenommen
© TROPOS MOTORS EUROPE

In Herne hat TROPOS MOTORS EUROPE die Produktion von Elektro-Nutzfahrzeugen begonnen. Künftig sollen hier bis zu 3.000 kompakte Nutzfahrzeuge der Kategorie L7E-CU jährlich hergestellt werden.

TROPOS MOTORS EUROPE, Tochterunternehmen der MOSOLF Gruppe und der Kalifornischen TROPOS Technologies Inc., plant zunächst die Fertigung von zwei in- und outdoor einsetzbaren Modellen – dem TROPOS ABLE ST mit einer AGM Batterie und 80 Kilometern Reichweite,– und dem TROPOS ABLE XR mit Lithium-Ionen-Batterie, der je nach Ausführung über eine Reichweite zwischen 105 und 260 Kilometern verfügt. 

Die kompakten Elektrotransporter sind für Städten, Kommunen und Unternehmen gedacht, die in Zeiten von zunehmenden Fahrbeschränkungen für ältere Diesel-Fahrzeuge emissionsfreie, leise und kostengünstige Transportlösungen suchen. Dazu gehören städtische Lieferservices, Paketdienste, Gebäudemanagement und Handwerksbetriebe, sowie die Tourismusbranche, Logistik und Landwirtschaft. 

In Herne sind neben der Produktion auch die Entwicklung, After Sales, Qualitätsmanagement und Vertrieb angesiedelt. In Zusammenarbeit mit den regionalen Universitäten sollen auch die Bereiche Forschung und Entwicklung in Herne etabliert werden. „Wir sehen ein enormes Potenzial für nachhaltige und ökonomisch sinnvolle Transportmöglichkeiten gerade auf der letzten Meile und auf Betriebsgeländen“, so Dr. Jörg Mosolf, Vorstandsvorsitzender der MOSOLF Gruppe.

Gregory Hancke, Geschäftsführer von TROPOS MOTORS EUROPE, erklärte: „Emissionsfreie, leise und kostengünstige Transportlösungen sind gefragt wie nie. Unsere besonders kompakten elektrischen Nutzfahrzeuge sind Teil eines digitalen Ökosystems. Mit der optional verfügbaren Databox können wir den TROPOS ABLE vernetzen und in die unterschiedlichsten digitalen Anwendungen transformieren. Egal ob Fleet Management, Internet of Things, Predictive Data Hubs oder Share your Vehicle.“  

Das Laden ist an jeder haushaltsüblichen Steckdose möglich und bedarf keiner Ladeinfrastruktur. Der vollständige Ladevorgang dauert rund acht Stunden. Beide Modelle haben eine Breite von 1,40 Meter und eine Länge von 3,70 Metern mit einer der größten Ladeflächen in der Fahrzeugklasse L7E. Bei einer Nutzlast von 565 Kilogramm lassen sich die Fahrzeuge sowohl auf der Straße als auch in geschlossenen Räumen einsetzen. Die Aufbauten lassen sich durch ein sogenanntes Easy Swap-System von einer Pritschen- auf eine Kofferversion umbauen. Beide Modelle haben einen Wenderadius von nur 3,96 Metern. Die TROPOS ABLE sind in Abhängigkeit vom jeweiligen Bundesland auch förderfähig.

2019 hatten die Kalifornische TROPOS Technologies Inc. Und der deutsche Automobillogistik-Spezialist MOSOLF die TROPOS MOTORS EUROPE zum Verkauf von vollelektrischen kompakten Nutzfahrzeugen (eCUVs) und Lastwagen der Marke TROPOS MOTORS in Europa gegründet. 

"Wir sehen ein zunehmendes Absatzpotenzial für vollelektrische kompakte Nutzfahrzeuge in Europa", begründete Dr. Jörg Mosolf, CEO der MOSOLF-Gruppe, den Schritt. "Regierungen, Städte und Unternehmen auf dem ganzen Kontinent streben nach nachhaltigen, emissionsfreien Transportlösungen, und die kompakten Nutzfahrzeuge von TROPOS MOTORS mit niedriger Geschwindigkeit sind leistungsfähig und zuverlässig für Anwendungen wie Unternehmen, Fuhrparks, First-Responder, Landwirtschaft, Last-Mile-Lieferung und Bauanwendungen.“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mega-Ladepark mit Ultraschnellladesäulen in Betrieb
Weiter – aber wie?
Erste Elektroautos mit acht Jahren Mobilitätsgarantie

Verwandte Artikel

elektroniknet