Elektromobilität

Hamburg und der Südwesten haben die Nase vorne

Elektromobilität
Elektromobilität kommt im Norden und im Südwesten Deutschlands am besten an.
© Stockwerk-Fotodesign/stock.adobe.de

Hamburg und Baden-Württemberg und Hamburg haben laut Kraftfahrt-Bundesamt die höchsten Anteile bei Elektroautos in Deutschland. In der Hansestadt machen reine Stromer 1,4 Prozent aller dort gemeldeten Pkw aus. In Baden-Württemberg sind es 1,3 Prozent.

Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts liegt der deutsche Durchschnitt bezüglich angemeldeter Elektrofahrzeuge bei 1,1 Prozent. Oberhalb dieser Marke rangieren auch Bayern, Schleswig-Holstein und Hessen mit je 1,2 Prozent. Berlin und Niedersachsen liegen in etwa auf dem Durchschnitt.

Unterhalb des Mittelwerts folgen Nordrhein-Westfalen mit 1,0 Prozent, Rheinland Pfalz und Bremen mit je 0,9 Prozent sowie das Saarland mit 0,8 Prozent. Die niedrigsten Werte finden sich in den ostdeutschen Flächenstaaten: In Thüringen und Brandenburg sind es 0,7 Prozent, in Sachsen 0,6 und in Mecklenburg-Vorpommern sowie Sachsen-Anhalt je 0,5 Prozent.

Bezieht man auch Plug-in-Hybride in die Betrachtung ein, bleiben Spitzenreiter und Schlusslichter gleich. Hamburg liegt dann mit 2,9 Prozent vorne, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt kommen auf 1,0 Prozent. Bundesweiter Durchschnitt sind dann 2,1 Prozent.

Der Elektroautoanteil auf den deutschen Straßen ist zwar insgesamt noch gering, hat zuletzt aber deutlich zugenommen. Noch zu Beginn des Jahres machten reine Stromer bundesweit erst 0,6 Prozent der Autos aus, in Hamburg waren es damals knapp 0,9 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH