Erster Bauabschnitt fertiggestellt

In Salzbergen geht Testzentrum für Fahrzeugbatterien an den Start

26. März 2021, 12:39 Uhr   |  Kathrin Veigel

In Salzbergen geht Testzentrum für Fahrzeugbatterien an den Start
© ISP Salzbergen

Das Testzentrum bietet insgesamt 32 Testkammern, die praktisch jede klimatische Bedingung weltweit nachbilden können.

14 Monate nach dem Baustart hat ISP Salzbergen den ersten von zwei Abschnitten eines der größten europäischen Batterietestzentren eingeweiht. Mit dem Ausbau der Kapazitäten auf 5.200 qm werden die Motoren- und Fahrzeugprüfstände um sämtliche Testdienstleistungen für Batterien von E-Autos erweitert.

Nach einem Management-Buy-Out durch den Gründer Heribert Nasch startete ISP Salzbergen 1994 zunächst als Dienstleister im Bereich der Kraft- und Schmierstoffprüfung. Über die Jahre entwickelte sich das Familienunternehmen zu einem international anerkannten Testinstitut für Motoren und Antriebsstränge sowie Kraft- und Schmierstoffe.

Für den Bau des Battery-Test-Centers (BTC) investierte ISP einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. »Es ist das bisher größte Einzelinvestment in einem für uns neuen Geschäftsfeld. Wir sind überzeugt davon, dass die Mobilität von morgen maßgeblich batterieelektrisch sein wird, und leisten mit unserem Unternehmen einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz“, so Dr. Tono Nasch, geschäftsführender Gesellschafter von ISP.

Mit dem neuen BTC unterstützt das Unternehmen nicht nur Batterie-, sondern auch Automobilhersteller bei der Entwicklung und Validierung von Batteriemodulen und -systemen. Das Testzentrum ist auf einer Gesamtfläche von 5.200 Quadratmetern angesiedelt. In der zentralen Prüfstandshalle führt ISP ab sofort sämtliche Tests zur Funktion, Leistungsfähigkeit, Langlebigkeit und Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien durch. Die Daten der aktuell 78 Batterieprüfstände laufen anschließend in der Messwarte zusammen und werden dort vollautomatisiert analysiert.

Zeitgleich zur Eröffnungsfeier des BTC fand der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt statt – einem Testzentrum für Umwelt-, Sicherheits- und Missbrauchstests. Bereits in den kommenden Wochen beginnen die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt in vergleichbarer Größe, der etwa Mitte 2022 den Betrieb aufnehmen soll. Mit diesem möchte ISP sein Portfolio an Testmöglichkeiten weiter ausbauen und den Ansatz der ganzheitlichen Erprobung von Energiespeichern auf ein neues Level heben. 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet