Toyota und Panasonic

Joint-Venture für Autobatterien

21. Januar 2019, 06:48 Uhr   |  Heinz Arnold

Joint-Venture für Autobatterien
© Toyota

Der Plug-in-Hybrid Prius von Toyota. Das Unternehmen möchte die Zahl der vollelektrischen Autos künftig deutlich erhöhen und kooperiert deshalb in der Batterietechnik mit Panasonic.

Toyota Motor und Panasonic gründen ein Joint-Venture, um ab 2020 gemeinsam Batterien für E-Autos zu produzieren.

Die Mehrheit mit 51 Prozent soll Toyota Motors halten, Panasonic den Rest, wie Nikkei Asian Review berichtet. Fünf bestehende Werke sollen in das Joint-Venture eingebracht werden. Die Partnerschaft zwischen Panasonic und Tesla bliebe davon unberührt. Ziel von Toyota und Panasonic sei es, über die Massenproduktion von Batterien die Fertigungskosten zu verringern. Die beiden Partner wollen auch Zellen der nächsten Generation entwickeln.

Bis 2020 will Toyota auf 5,5 Mio. verkaufte Autos mit elektrischem Antrieb pro Jahr kommen, dreimal so viele wie heute.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen komplettiert Gruppe seiner Batterielieferanten
»Hidden Champion« der Lithium-Ionen-Forschung baut Produktion auf
Stabil bis steigend – Nachfrageschub ab 2021

Verwandte Artikel

Toyota Deutschland GmbH, Panasonic Automotive & Industrial Systems Europe GmbH