Europas größter Lastenradtest

Las­ten­rä­der sorgen für ei­ne nach­hal­ti­ge Mo­bi­li­tät

DLR Lastenradtest
Forscher des DLR-Instituts für Verkehrsforschung untersuchten in einem Test Potentiale und Nutzerakzeptanz von gewerblich genutzten Lastenrädern.
© DLR

Der Einsatz von Lastenrädern im Wirtschaftsverkehr ist eine umweltfreundliche Alternative zu Auto oder Lkwund verbessert die Lebensqualität in Städten. Mit Europas größtem Lastenradtest zeigen Forscher des DLR jetzt, welches Potential Lastenräder für die gewerbliche Nutzung haben.

Für das Projekt »Ich entlaste Städte« stellte das DLR-Institut für Verkehrsforschung den teilnehmenden Unternehmen insgesamt 152 Lastenräder in fünf Bauformen und insgesamt 23 verschiedene Modelle zur Verfügung. Die Testpiloten bekamen so die Möglichkeit, ohne große Investitionskosten die Transportalternative für rund drei Monate in der Praxis zu testen. Im Gegenzug nahmen die Lastenradtestenden an mehreren Befragungen teil und zeichneten die Fahrten mit der Moving_Lab-App auf – einer App, die das Mobilitätsverhalten erfasst und analysiert.

Am Ende des Projektes wurden von den teilnehmenden Unternehmen somit 307.000 Kilometer und 30.000 aufgezeichnete Wege registriert. Im Durchschnitt nutzten sie das Lastenrad in der rund dreimonatigen Testperiode für 412 Kilometer ihrer Wege. »Mit unserem Projekt konnten wir zeigen, dass Lastenräder das Potenzial haben, gewerbliche Fahrten mit dem Auto zu ersetzen – sowohl in der Stadt als auch in kleineren Gemeinden«, so Projektleiter Johannes Gruber.

Bei etwa zwei Drittel der 30.000 Fahrten sowie der damit verbundenen Fahrleistung ersetzte das Lastenrad tatsächlich die Fahrt mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Somit konnte das Projekt auch zur Senkung von Treibhausgasemissionen beitragen – und tut dies über die Projektlaufzeit hinaus: Lastenrad-Käuferinnen und Käufer sparen durch die Nutzung im Mittel rund 400 Kilogramm CO2 jährlich ein.

Entscheidung für ein eigenes Lastenrad

Die Befragung ergab, dass die Hälfte der Teilnehmenden am Ende der Testphase erwog, ein eigenes Lastenrad zu kaufen, ein Drittel schaffte sich tatsächlich ein Lastenrad an. Die Unternehmen begründeten ihren Umstieg auf das Lastenrad vor allem mit dem Umweltschutz, das Einnehmen einer Vorbildrolle und das Interesse an technologischen Innovationen.

Allerdings führten die hohen Anschaffungskosten dazu, dass sich letztlich nur ein Drittel und nicht die Hälfte der Unternehmen zum Kauf eines eigenen Lastenrades entschieden. Hier können finanzielle Unterstützungen bei der Anschaffung, wie die bis zu 2.500 Euro der Lastenrad-Förderrichtlinie des Bundes zu Beginn des Markthochlaufs hilfreich sein.

Das Interesse und die Bandbreite der teilnehmenden Branchen waren sehr groß. Die Verkehrsforscher hatten zunächst eine Teilnehmergröße von 450 angestrebt. Schlussendlich nahmen über 750 Organisationen teil. Neben privaten Unternehmen, Handwerksbetrieben, Freiberuflern nutzen auch öffentliche Einrichtungen und Vereine das Angebot des Lastenradprojektes.

Hemmende und fördernde Faktoren bei der Nutzung von Lastenrädern

Insgesamt bewerteten rund zwei Drittel der Beteiligten die Eignung von Lastenrädern für ihre dienstlichen Zwecke als gut bis sehr gut. Gleichzeitig sahen fast 80 Prozent der Befragten an dem von ihnen getesteten Lastenradmodell noch Optimierungsbedarf – insbesondere was die Transportkiste, die Fahrzeughandhabung und den Fahrkomfort betrifft. Dies kann als Aufforderung an Hersteller, Zulieferer und Dienstleister verstanden werden, noch mehr in die Verbesserung von Fahrzeugen und Services zu investieren.

Zudem nannten einige der Teilnehmer die eingeschränkte Nutzbarkeit bei Regen und bei mangelhaften Fahrradwegen. Gleichzeitig bieten diese genannten hemmenden Faktoren eine Chance für die Fahrradbranche, die darauf reagieren und schließlich profitieren kann.

Insgesamt stärker als die Hemmnisse wurden jedoch solche Faktoren bewertet, die eine Nutzung motivieren und begünstigen. Hier zeigt sich, dass einerseits operative Aspekte wie die Unabhängigkeit von Parkplätzen, die Wendigkeit und die Erreichbarkeit gesperrter Gebiete (zum Beispiel Fußgängerzonen) zu den großen Stärken des Lastenrads zählt.

Anderseits punktet gewerbliche Fahrradnutzung auch bei den sogenannten weichen Faktoren wie etwa Firmenimage, Mitarbeitergesundheit und Spaßfaktor. Zehn der insgesamt elf abgefragten Treiber-Faktoren behielten auch nach dem Langzeittest ihre hohe Wirkstärke. Dies war für viele der Projektteilnehmenden Beweis genug, die Lastenradnutzung im eigenen Betrieb dauerhaft zu verstetigen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

DLR Luft und Raumfahrt