Partnerschaft trägt Früchte

Neue Volvos bekommen LiDAR

12. Mai 2020, 12:50 Uhr   |  Hagen Lang

Neue Volvos bekommen LiDAR
© Luminar

Die Partnerschaft Volvos mit dem LiDAR-Startup Luminar aus San Francisco zeigt Ergebnisse: Ab 2022 sollen Volvo Modelle Luminar-LiDAR-Technologie für autonomes Fahren einsetzen.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen vorausgesetzt, sollen neue Volvos ab 2022 mit dem optionalen „Highway Pilot“ autonomes Fahren auf Autobahnen ermöglichen, so Volvo in seiner Pressemitteilung, die allerdings kein bestimmtes „Level“ autonomen Fahrens explizit benennt. Zur Ertüchtigung der künftigen Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems – ADAS) sollen künftig serienmäßig LiDAR-Sensoren zum Einsatz kommen.

PCU
© Luminar

Luminars Sensoren und Perception Compute Unit (PCU)

Die Technologie, um die Umgebung dreidimensional mit Millionen von Laserimpulsen pro Sekunde abzutasten und daraus eine Umgebungskarte in Echtzeit zu erstellen, kommt vom LiDAR-Startup Luminar. Für den neuen „Highway Pilot“ in Volvos neuer Scalable Product Architecture (SPA2) wird die Sensor- und Datenverarbeitungstechnik von Luminar mit autonomer Antriebssoftware und den Kameras, Radargeräten und Back-up-Systemen für Lenkung, Bremsen und Batterieleistung kombiniert.

„Bald wird ein Volvo in der Lage sein, autonom auf Autobahnen zu fahren, wenn das Fahrzeug entscheidet, dass dies sicher ist“, sagt Henrik Green, Chief Technology Officer (CTO) bei Volvo. „Zu diesem Zeitpunkt übernimmt der Volvo die Verantwortung für das Fahren. Der Fahrer kann sich entspannen, den Blick von der Straße und die Hände vom Lenkrad nehmen. Die Bereiche, in denen das Fahrzeug selbstständig unterwegs ist, können durch „over the air“-Updates erweitert werden, denn eine sichere Einführung des autonomen Fahrens kann für uns nur sukzessive erfolgen.“ 

Die beiden Partner wollen die Industrialisierung und Validierung der LiDAR-Technologie für die Serienproduktion beschleunigen. Volvo Cars hat ferner eine Vereinbarung zu einer möglichen Erhöhung seiner Minderheitsbeteiligung an Luminar unterzeichnet.

Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas stellte Luminar seine echtzeitfähige LiDAR-Technologie Hydra bei Objekten bis 250 m Entfernung vor, die es mittels hoher Integration von Sensorik, Software und Rechnerhardware der Industrie ermöglichen soll, die Kommerzialisierung autonomer Anwendungen der Level 3 und Level 4 erfolgreich anzugehen. Die vorgestellte Perception Compute Unit (PCU) von Luminar wurde durch ein NVIDIA Xavier SoC angetrieben.

„Volvo gilt als Pionier der Fahrzeugsicherheit und hat die Standardisierung der fortschrittlichsten lebensrettenden Technologien in der gesamten Branche vorangetrieben“, sagte Austin Russell, Gründer und CEO von Luminar. „Die nächste Ära der Sicherheit ist das autonome Fahren und wieder einmal hat Volvo mit einem wichtigen Meilenstein in der Branche die Führung übernommen. Wir haben die wichtigsten Herausforderungen in Bezug auf Kosten, Leistung und Autonomie gelöst, um eine Serienproduktion zu ermöglichen. Gemeinsam mit Volvo machen wir diese neue Technologie der Welt zugänglich.“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Was die Automotive-Krise für die Bauelemente-Hersteller bedeutet
Mega-Ladepark mit Ultraschnellladesäulen in Betrieb
Geforscht wird weiter emsig

Verwandte Artikel

Volvo Car Germany GmbH