Auf Siliziumkarbid setzen

Premiere für ZF-Antriebsstrang in der Formel E

01. März 2021, 15:53 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Premiere für ZF-Antriebsstrang in der Formel E
© ZF Friedrichshafen

ZF liefert für Mahindra Racing den gesamten Antriebsstrang mit E-Motor, Getriebe, und der Leistungselektronik auf Siliziumkarbid-Basis.

Zum Saisonauftakt startete Mahindra Racing mit einem vollständig neu entwickelte Antriebsstrang von ZF. Für diese Saison liefert der Zulieferer neben Elektromotor und Getriebe auch eine Leistungselektronik auf Basis von Siliziumkarbid.

Ist die Entwicklung eines von Grund auf neuen E-Antriebs für den Spitzenmotorsport bereits eine große technische Herausforderung, mussten die ZF-Ingenieure im Jahr 2020 eine weitere, ungewohnte Hürde nehmen. Bedingt durch die Corona-Pandemie hat der Zulieferer unter schwierigen Bedingungen in den vergangenen 18 Monaten gemeinsam mit den Mahindra-Ingenieuren einen ganz neuen elektrischen Antriebsstrang für das aktuelle Fahrzeug entwickelt. Basierend auf den bisherigen Erfahrungen in der Formel E gelang es, den technischen Ansatz zu optimieren, insbesondere bei Gewicht und Effizienz.

Nun sind Antrieb und Fahrzeug von Mahindra Racing fertig für die siebte Saison. Die Formel E wird in diesem Jahr erstmals als FIA-Weltmeisterschaft ausgetragen. Nach dem Saisonauftakt in Saudi-Arabien stehen im vorläufigen Terminkalender noch sechs weitere Rennen in Rom, Valencia, Marrakesch, Monaco und Santiago de Chile.

Der Formel-E-Antriebsstrang von ZF setzt auf Siliziumkarbid im Wechselrichter. Siliziumkarbid-Chips können die Reichweite von E-Fahrzeugen um bis zu sieben Prozent erhöhen. Gleichzeitig macht die hohe Effizienz Siliziumkarbid-Halbleiter ideal für 800-V-Antriebssysteme. Damit lässt sich die Ladezeit eines E-Autos gegenüber der aktuellen 400-V-Technologie fast halbieren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZF Friedrichshafen AG, ZF Friedrichshafen AG