Solar-Elektroauto Sion

Seriennaher Prototyp mit noch höherer Reichweite

24. Juni 2021, 08:30 Uhr   |  Irina Hübner

Seriennaher Prototyp mit noch höherer Reichweite
© Sono Motors

Der Sion von Sono Motors erhält ein Upgrade durch eine leistungsstärkere Batterie: Die 54-kWh-Batterie ermöglicht bis zu 305 km Reichweite. Darüber hinaus kommt der Sion auf eine zusätzliche Solar-Reichweite von durchschnittlich 112 km pro Woche.

Mit dem Sion will Sono Motors disruptive Technologie bezahlbar machen, um damit individuelle Beiträge zur globalen Nachhaltigkeit zu ermöglichen: Als vergleichsweise preiswertes Elektroauto setzt der Sion auf Solar-Integration und erlaubt ein einfaches Fahrzeug-Sharing mit anderen.

Der Sion verfügt über 120 kW (163 PS) Leistung. Sein Dreiphasen-Synchronmotor erlaubt in Kombination mit einem Ein-Gang-Getriebe Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h. Der Innenraum bietet ausreichend Platz für bis zu 5 Personen sowie einen geräumigen Kofferraum.

Die Sono-Solar-Technologie ersetzt die herkömmliche Lackierung durch eigens entwickelte, integrierte Solarzellen, die sich auch für verschiedene andere Anwendungen formen lassen. Die Solarpaneele des Sion, die aus über 248 nahtlos integrierten Zellen bestehen, können die Reichweite des Fahrzeugs um bis zu 245 km (durchschnittlich um 112 km) zusätzlich pro Woche erhöhen.

Das Solar-Elektroauto Sion: Driven by the Sun

Elektronik-automotive-Redakteurin Irina Hübner durfte den neuen Prototyp des Sion schon Probe fahren.
Als vergleichsweise preiswertes Elektroauto setzt der Sion auf Solar-Integration und erleichtert das CarSharing mit anderen.
Seit kurzem verfügt der Sion über eine neue, größere Batterie: Mit ihrer Kapazität von 54 kWh erweitert sie die bisherige Reichweite von 255 km auf bis zu 305 km.

Alle Bilder anzeigen (18)

Neue, größere Batterie

Seit kurzem verfügt der Sion über eine neue, größere Batterie mit einer Kapazität von 54 kWh, die die bisherige Reichweite von 255 km auf bis zu 305 km nach WLTP-Norm erweitert. Die Ladeleistung liegt bei bis zu 75 kW. Bei der verwendeten LFC-Technik wird auf Kobalt, Mangan und Nickel verzichtet. Die Lebensdauer beträgt 3000 Zyklen oder 900.000 km.

Der Entscheidung für eine leistungsstärkere Batterie liegen Befragungen der Sono-Motors-Community zugrunde. »In unseren Umfragen haben mehr als 90 % der bisherigen Reservierer:innen für eine leistungsstärkere Batterie gestimmt«, sagt Laurin Hahn, CEO von Sono Motors. »Dieser Schritt ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Sono Motors bei der Entwicklung des Sion auf die Wünsche der Community eingeht, und dabei Innovation und Nachhaltigkeit verbindet. Mit größerer Kapazität, mehr Reichweite, schnellerem Laden, verbesserter Sicherheit und dem Verzicht auf Kobalt, Mangan und Nickel wird diese neue Batterie die einzigartige Marktposition des Sion weiter festigen.«

Bidirektionales Laden und Entladen

Eine bidirektionale Ladefunktion ermöglicht nicht nur die Entnahme und Speicherung von Energie, sondern bietet auch die Möglichkeit, die Enerigie zu teilen und elektronische Geräte (mit bis zu 3,7 kW über einen Schuko-Haushaltsstecker) oder andere Elektrofahrzeuge (mit bis zu 11 kW) mit Strom zu versorgen oder zu laden.

Zusammenarbeit mit NEVS

Sono Motors erwartet nach eigenen Angaben, dass der Sion bei Produktionsbeginn – geplant für die erste Hälfte des Jahres 2023 – die niedrigsten TCO (Total Cost of Ownership) in seiner Klasse haben wird. Die Produktion des Sion wird in Trollhättan, Schweden, im ehemaligen SAAB-Werk in Zusammenarbeit mit dem Partner NEVS stattfinden. NEVS teilt dieselbe Vision wie Sono Motors und verfügt über langjährige Erfahrung in der Automobilentwicklung sowie -produktion, kombiniert mit Expertise im Bereich der Elektromobilität.

Nach dem Produktionsstart mit gleichzeitiger Aufstockung auf die maximale Kapazität innerhalb desselben Jahres sollen in Zusammenarbeit mit dem Auftragsfertiger NEVS 43.000 Fahrzeuge pro Jahr im 2-Schicht-Betrieb produziert werden. Das Gesamtproduktionsvolumen soll 257.000 Fahrzeuge über einen Zeitraum von sieben Jahren betragen.

Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISE

Ein weiterer wichtiger Schritt, um den Sion auf die Straße zu bringen, ist die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Ziel der Partnerschaft ist es, eine Technologie zur Integration von Solarzellen in die Karosserie von Elektrofahrzeugen zu testen und zu zertifizieren. Außerdem sollen weitere mögliche Anwendungsbereiche für eine Zertifizierung der Solartechnik identifiziert werden.

Vision von geteilter Mobilität

Für die Umsetzung der Vision von geteilter Mobilität spielt Sono Digital eine große Rolle.  Für Sono Motors bestehen die digitalen Lösungen zur Steigerung der Nutzung und des Nutzens des Sion aus drei zentrale Anwendungen: Carsharing, Ride-Pooling und Power-Sharing. Diese sollen über das bordeigene Infotainment-System und die dazugehörige Sono-App ermöglicht werden.

Die Sono-App stellt die vorgenannten digitalen Dienste sowie alle aktuellen Informationen zum Fahrzeug, wie beispielsweise Ladezustand, Solarladung und Nutzungsstatistiken bereit. Sie soll auch die Nutzung des bidirektionalen Ladesystems ermöglichen, das es dem Nutzer erlaubt, die im Sion gespeicherte Energie mit anderen elektronischen Geräten oder Fahrzeugen zu teilen. Das eingebaute Infotainment-System des Sion eröffnet den Fahrgästen die Nutzung dieser Dienste sowie die Steuerung von Innenraumelementen des Fahrzeugs, wie zum Beispiel Umgebungsbeleuchtung und Temperaturregelung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet