Sie sind hier: HomeThemenSmart EnergySonstige

Exytron-Anlage Augsburg: Rettungsring der Energiewende

Fortsetzung des Artikels von Teil 2.

Das Hybridkraftwerk als Lösungsansatz

Die ursprüngliche Idee zu einem ganzheitlichen Ansatz eines Hybridkraftwerkes aus mehreren Komponenten reifte in Dr. Johannes Strasser von der Energy Forever GmbH, als ihn die Frage umtrieb, wie nach der für 2021 politisch beschlossenen Abschaltung des Kraftwerks Grund­remmingen regional eine dezentrale, umweltfreundliche Energieversorgung in der Region der Landkreise Dillingen, Günzburg, der Stadt Lauingen u.a. realisiert werden könnte. Eine Leistung von 23 GW stellt man nicht einfach auf Null, ohne dass dadurch die regionale Energieversorgung in Probleme gerät.

»Dass man hier nicht mit einer Technologie alleine weiterkommt, wurde uns schnell klar«, sagt Strasser. »Durch die Anforderung der Dekarbonisierung ist eine neue, große Herausforderung dazugekommen. Was die Anlage in Augsburg weltweit einzigartig macht, ist, dass alle Anlagenelemente für eine nachhaltige, weitgehend CO2-emissionsfreie Energieversorgung integriert sind.

Prinzip Bildquelle: © Exytron

Der Wasserstoff wird vor Ort im Elektrolyseur aus selbst erzeugtem PV-Strom hergestellt und schließlich zu Methan synthetisiert. Das BHKW erzeugt daraus bei der Verbrennung wieder CO2, das gespeichert und zur Herstellung von neuem Methan genutzt wird, alles unter Ausnutzung der anfallenden Abwärme auf die Real-World-Anwendung „Heizen im Baubestand“ hin optimiert. Hier sehen Sie einen vorbildlichen Kreislauf.«

Im Herbst wird die bereits im Probebetrieb laufende Anlage nochmals mit großem Medienaufgebot eingeweiht. Die Kosten der Anlage sind, abzüglich staatlicher Fördermittel, noch nicht wettbewerbsfähig. Die Preise sollten sich bei einem Einstieg in eine Massenproduktion jedoch stark nach unten bewegen.

Und es ist auch nicht ausgeschlossen, dass der CO2-Handel eines Tages greift und die CO2-Vermeider belohnt. Die Bundesregierung und ihre Beratergremien wünschen sich in den nächsten zwölf Jahren 15 GW Elektrolyseurskapazität in Deutschland und maximale Reduktionen von CO2-Emissionen. Für dieses Vorhaben ist die Anlage in Augs­burg derzeit das Vorzeigeprojekt.