Auch für Nichtmitglieder

Der EEBus-Standard ist offengelegt

17. Mai 2016, 13:00 Uhr | Hagen Lang
Schmuckbild Smart Home
EEBus verbindet die heterogene Infrastruktur zu einem einheitlichen interoperablen System.
© Kellendonk

Die Version 1.0 des EEBus Datenmodells SPINE (Smart Premises Interoperable Neutral-Message Exchange) ist offengelegt und steht damit allen Unternehmen unentgeltlich zur Nutzung zur Verfügung. Die interoperable Middleware könnte ein wichtiger offener Standard des Internet of Things werden.

Das EEBus  Datenmodell ermöglicht die Kommunikation vernetzter Geräte über Hardware- und Protokoll-Grenzen hinweg und verspricht dank internationaler Partnerschaften, ein globaler Standard zu werden. Mit der Offenlegung der Version 1.0 von SPINE können auch Unternehmen, die nicht Mitglied der EEBus-Initiative sind, das Datenmodell nutzen und in ihre Produkte implementieren. Ein mögliches Transportprotokoll ist das IP-basierte SHIP (Smart Home IP) der EEBus Initiative. Es kann in bestehenden IT-Infrastrukturen verwendet werden, basiert auf weit verbreiteten RFCs und berücksichtigt Sicherheitsanforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). SHIP befindet sich im Normierungsverfahren und liegt zum IEC-PAS vor.

Der EEBus sei gerade nicht »eine weitere proprietäre Insellösung«, sagte der neue EEBus-Geschäftsführer Josef Baumeister. Er werde nicht nur offen bleiben, sondern auch mit künftigen Weiterentwicklungen kompatibel bleiben. »Das ermöglicht Planungssicherheit für alle Unternehmen«, so Baumeister.

Mittlerweile gehören der EEBus Initiative etwa 60 Unternehmen und Verbände an, darunter führende Unternehmen der Energie-, IT, Haushaltsgeräte, TK- und Elektronikwirtschaft.  Im vergangenen Jahr trat auch der VDA - Verband der Automobilindustrie dem EEBus bei. Die Interoperabilität des EEBus-Standards wird auch durch  internationale Kooperationen der Initiative gefördert, so durch die Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Open Connectivity Foundation (OCF) mit Mitgliedern wie Samsung, Microsoft, Cisco, GE, Electrolux, Honeywell u.a. Gemeinsam mit der italienischen Initiative Energy@home (Electrolux, Whirlpool u.a.) harmonisierte EEBus das Datenmodell für Weiße Ware und brachte es zusammen mit CENELEC in den EU Smart Appliance Standard prEN 50631 ein.

Mit bestehenden Technologien wie KNX, ZigBee oder Modbus sind EEBus-basierte Anwendungen kompatibel oder können in diese integriert werden. Sie lassen sich als Transportkanal für SPINE-Inhalte nutzen oder über Mappings mit EEBus-Technologien verbinden.  EEBus-Vorstandsmitglied Johannes Hauck von der Hager Group erklärte: »Ziel der EEBus Initiative ist es nicht, solche funktionierenden Lösungen zu verdrängen, sondern gemeinsam und sich ergänzend so viele Geräte wie möglich smart zu vernetzen«.  

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

EEBus Initiative e.V