BEMA Biogas GmbH

Nachwärmeversorgung wird schwarmnetzfinanziert

30. Januar 2017, 14:38 Uhr   |  Hagen Lang

Nachwärmeversorgung wird schwarmnetzfinanziert
© Bema Biogas GmbH

Das Biogas wird durch kontrollierte Vergärung biogener Reststoffe erzeugt.

Für die Finanzierung der Erweiterung eines Nahwärmenetzes für das Bioenergiedorf Müden sammelt die BEMA Biogas GmbH 1,36 Millionen Euro bei Anlegern. Das Finanzierungsprojekt ist eines der größten im Bereich nachhaltiger Wärmeversorgung.

»Mit der Bürgerbeteiligung möchte die BEMA Biogas GmbH Bürgerinnen und Bürgern regional wie auch überregional die wirtschaftliche Teilhabe an diesem beispielhaften Projekt der regionalen Wärmeversorgung ermöglichen«, so Henrik Schmale, Geschäftsführer der BEMA Biogas GmbH.

»Das Projekt der Biogasanlage Müden hebt die Finanzierung der Erneuerbare-Energien-Projekte auf die nächste Stufe. Es ist ein wichtiger Impuls und wir hoffen, dass viele diesem Beispiel folgen und weitere Projekte ins Leben rufen, die klimaneutrale Energien fördern«, sagt Johannes Laub, Geschäftsführer von LeihDeinerUmweltGeld.

Das aktuell 120 Haushalte, sowie eine Schule, eine Feuerwehrstation und eine Gärtnerei versorgende Netz soll mit dem eingesammelten Geld auf mehr als 200 Haushalte erweitert werden. Das Biogas einer 4 MW Biogasanlage mit angeschlossener Gasaufbereitung wird zu zwei Dritteln für die Stromproduktion in 8 BHKW verwendet. Deren Abwärme versorgt wiederum das Nahwärmenetz Müden. Ferner arbeitet in Müden eine Gasaufbereitungsanlage, die 700 Nm3/h Rohbiogas auf Erdgasqualität aufbereitet. 

Die Finanzierung der Nahwärmeerweiterung erfolgt über die Schwarmfinanzierungsplattform LeihDeinerUmweltGeld, die mit der Allianz Climate Solutions (ACS) kooperiert. Das ACS fokussiert als Kompetenzzentrum innerhalb der Allianz Gruppe auf erneuerbare Energien. Es begleitete in den letzten zehn Jahren etwa 900 nationale und internationale Projekte mit einem Investitionsvolumen von ca. Neun Milliarden Euro.

Thorsten Spitzl, Senior Analyst der ACS erklärt: »

Als Versicherungsunternehmen sieht sich die Allianz in der Verantwortung, nicht nur finanzielle Kompensation für Schäden durch Klimawandel zu leisten, sondern auch zu deren Vermeidung beizutragen. Sehr gern haben wir daher LeihDeinerUmweltGeld bei der Bewertung des Projektes unterstützt. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, um dieses innovative Finanzierungsmodell für nachhaltige Projekte weiter zu begleiten.«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerwärme im Winter verbrauchen
BdBe kritisiert EU-Vorschlag
Steuern und Abgaben auf Strom so hoch wie nie
Startups mit Produkten & Ideen für den Energiemarkt gesucht

Verwandte Artikel

NoName Company