Studie im Auftrag des US National Renewable Energy Laboratory (NREL)

SolarEdge-System schlägt Konkurrenz-Inverter im Verschattungs-Vergleichstest

6. August 2013, 13:26 Uhr | Hagen Lang

Leistungsoptimierer von SolarEdge haben in einer Verschattungsstudie des NREL Strang- und Mikro-Inverter der Konkurrenz bei leichter, mittlerer und starker Verschattung geschlagen.

Getestet wurden die Energieerträge, die Leistungsoptimierer, Mikro-Inverter oder Strangwechselrichtersysteme unter verschiedenen Verschattungsbedingungen erzielen können. SolarEdge-Leistungsoptimierer tracken den Maximum Power Point (MPP) einzelner Module und verringern dadurch die bei Strang- oder zentralem Tracking auftretenden Verschattungsverluste. Insbesondere bei starker Verschattung erlauben Leistungsoptimierer eine effiziente Verbesserung der Energieerträge, da sie den MPP eines Moduls bereits ab 5 Volt verfolgen.

»Die Ergebnisse des NREL-Verschattungstests bekräftigen unsere früheren Aussagen“, sagt Joachim Nell, General Manager von Zentraleuropa bei SolarEdge. „Das SolarEdge-System bietet das leistungsfähigste Energiemanagement auf Modulebene, wobei die Kosten deutlich unter denen anderer Lösungen auf Modulebene liegen.«

Matt Donovan, Project Manager Field bei PV Evolution, erklärt: »Das SolarEdge-System lieferte in allen Tests einen höheren Energieertrag als das Strangwechselrichtersystem. Im Jahresdurchschnitt gewann das SolarEdge-System 24,8 % der durch Verschattung verloren gegangenen Energie zurück, das Mikro-Inverter-System nur 23,2 %.«


Verwandte Artikel

SolarEdge Technologies Inc.