Stromhandel über die Blockchain

Willst du meinen Sonnenstrom nutzen, Nachbar?

08. Juni 2021, 14:11 Uhr   |  Kathrin Veigel

Willst du meinen Sonnenstrom nutzen, Nachbar?
© Wien Energie

Im Stadtentwicklungsgebiet Viertel Zwei entwickelt Wien Energie innovative Mobilitäts-, Energie- und Wohnkonzepte für das urbane Leben in der smarten Zukunft.

Im Urlaub selbst produzierten Sonnenstrom an den Nachbarn verkaufen. Klingt nach Zukunftsmusik? Nicht in Wien. Denn hier ist ein solches Vorgehen schon Realität.

In einer Millionenstadt wie Wien kann Klimaschutz nur gemeinsam gelingen – und wenn man weiterdenkt. Wien Energie baut deshalb zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern im »Viertel Zwei« eine der ersten Energiegemeinschaften Europas auf.

In der Wiener Krieau wird getestet, wie ein ganzes Viertel seinen eigenen Strom erzeugen, teilen und sogar weiterverkaufen kann. 100 Anwohner und Anwohnerinnen sind Teil dieses Smart-City-Pilotprojekts. Was hier entwickelt wird, soll bald auch in anderen Grätzeln möglich sein oder sogar flächendeckend in ganz Wien ausgerollt werden.

Sonnenstrom mit dem Nachbarn teilen 

Das Besondere an dem Projekt ist die Form der ökologischen Stromversorgung. Auf den Dächern der Wohnanlage stehen Photovoltaikanlagen, die Sonnenlicht direkt in elektrische Energie umwandeln. Das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch kostensparend. Die erzeugte Energie gehört allen Bewohnern und Bewohnerinnen und wird auf die Wohnungen aufgeteilt. Ist man etwa im Urlaub, kann man seinen nicht verbrauchten Sonnenstrom zum Beispiel an die Nachbarn weitergeben oder im Quartiersspeicher zwischenspeichern. So geht wertvolle Energie nie verloren und wird maximal genutzt.

Dank Blockchain Energie neu denken

Dabei spielt vor allem die Blockchain-Technologie eine wichtige Rolle. Mit der Blockchain gelingt im Viertel-Zwei-Projekt der oben erwähnte Stromhandel zwischen den Nachbarn. Gemeinsam mit dem Start-up Riddle & Code hat Wien Energie eine Blockchain-Infrastruktur entwickelt, die das sogenannte Peer-to-Peer-Trading möglich macht. Damit ist der Zusammenschluss von Menschen zu einer Energie-Wohngemeinschaft gemeint, die ihren selbst produzierten Strom an andere Bewohner innerhalb der P2P-Gemeinschaft verkaufen können.

Darüber hinaus macht die Blockchain auch die Abrechnung und das Bezahlen des Stromverbrauchs so einfach wie noch nie. Außerdem können die Energiegemeinschaften ihren Stromaustausch auf kürzestem Weg abwickeln und immer nachvollziehen, woher sie ihren Strom beziehen. Der Vorteil für die Bewohner und Bewohnerinnen: Sie nutzen die wertvolle Energie besonders effizient und verringern ihre eigenen Energiekosten. 

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet