Grün ist Trumpf

Die Hannover Messe stellt auch diesmal Energiethemen in den Mittelpunkt

11. April 2012, 13:35 Uhr | Andreas Knoll
Oliver Frese, Deutsche Messe: »Mit der ’IndustrialGreenTec‘ setzen wir einen deutlichen Akzent im Bereich Nachhaltigkeit.«
Oliver Frese, Deutsche Messe: »Mit der ’IndustrialGreenTec‘ setzen wir einen deutlichen Akzent im Bereich Nachhaltigkeit.«
© Deutsche Messe

»Greentelligence« – so lautet das Motto der diesjährigen Hannover Messe. Immerhin sind »grüne« Techniken mit drei Spezialmessen vertreten: der »Energy«, der »MobiliTec« und der neuen »IndustrialGreenTec«.

Auch andere der insgesamt acht Teilmessen, etwa die »Industrial Automation«, widmen sich dem Thema Energieeffizienz.

»Mit dem Leitthema ‚greentelligence’ rückt die Hannover Messe 2012 grüne Technologien als zentrales Wachstumsfeld der Industrie in den Mittelpunkt«, erläutert Dr. Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender der Veranstaltergesellschaft Deutsche Messe AG. »Das Thema ‚greentelligence‘ zieht sich durch alle Bereiche der Hannover Messe 2012.«

Augenfälligstes Beispiel dafür ist die neue Spezialmesse »IndustrialGreenTec« als »Leitmesse für industrielle Umwelttechnologien«. »Mit der ‚IndustrialGreenTec‘ setzen wir einen deutlichen Akzent im Bereich Nachhaltigkeit«, verdeutlicht Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der Hannover Messe. Die ab 2012 jährlich stattfindende »IndustrialGreenTec« ist als Plattform für sämtliche Umwelttechniken entlang der industriellen Wertschöpfungskette gedacht. Sie soll Besuchern die Gelegenheit bieten, sich branchenübergreifend über technische Lösungen in diesem Sektor zu informieren.

Ausstellungsschwerpunkte der »IndustrialGreenTec« sind Kreislaufwirtschaft und Entsorgung, technische Maßnahmen zum Gewässer-, Boden- und Lärmschutz, Verfahren zur Verminderung der Luftverschmutzung, Techniken für eine effektive Nutzung erneuerbarer Energien und Materialien sowie die messtechnische Erfassung und Überwachung von Umweltparametern und Schadstoffen.

Von anderen Teilmessen der Hannover Messe, etwa der »Motion, Drives & Automation«, soll sich die »IndustrialGreenTec« dadurch abgrenzen, dass sie eher übergreifende Themen abdeckt, während bei der »Motion, Drives & Automation« der Antrieb als solcher im Vordergrund steht.

Im Gegenzug fällt die Messe »MicroNanoTec« weg – den Veranstaltern zufolge aber nicht deshalb, weil sie mit dem Verlauf der Messe nicht zufrieden gewesen wären: »Wir wollen die Inhalte der ‚MicroNanoTec‘ dadurch stärken, dass wir sie in die thematisch entsprechenden Hallen integrieren«, hieß es.

Insgesamt umfasst die diesjährige Hannover Messe acht Spezialmessen: »Industrial Automation«, »Energy«, »MobiliTec«, »Digital Factory«, »Industrial Supply«, »CoilTechnica«, »IndustrialGreenTec« und »Research & Technology«. Im Vorjahr waren es 13 Teilmessen, anno 2010 zehn. Im Jahr 2013 sollen es erneut 13 sein – die zweijährlich abgehaltenen Messen »Motion, Drives & Automation«, »Wind«, »Power Plant Technology«, »ComVac« und »Surface Technology« sind dann wieder mit dabei.

Obwohl »Power Plant Technology« und »Wind« in diesem Jahr nicht als eigenständige Messen mit von der Partie sind, deckt die »Energy« auch deren Themen ab. Insgesamt sind auf der »Energy« mehr als 1000 Aussteller vertreten. Zu sehen sind konventionelle und regenerative Energieerzeugungstechniken, wobei die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette von Energieerzeugung, -versorgung, -übertragung und -verteilung bis hin zu Transformation und Speicherung präsentiert wird. »Die Aussteller werden auf die aktuellen Veränderungen im Energiemarkt reagieren und auf der ‚Energy‘ zukunftsweisende Lösungen für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung liefern«, so Freses Erwartung. »Dabei spielen intelligente Stromnetze – so genannte Smart Grids – eine wesentliche Rolle.«

Im Rahmen des Ausstellungsschwerpunkts »Smart Grids – E-Energy« präsentieren sich neben den sechs Modellregionen des Bundesförderprogramms »E-Energy – IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft« auch Hersteller von Produkten rund um die Themen Smart Grid, Smart Metering, Smart Building sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Gezeigt wird vor allem das Zusammenspiel von Hard- und Software-Lösungen.

Im Rahmen des Ausstellungsschwerpunkts »Renewables« präsentieren die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche ihre Produkte und Dienstleistungen in der »Energiemixhalle« 27. Vertreten sind die Wind- und Wasserkraft, die Solar- und Bioenergie sowie die Geothermie. »Viele führende Windenergieanlagen-Hersteller werden als Aussteller präsent sein und sich damit als integraler Bestandteil der ’Energy‘ zeigen«, führt Frese aus. Fachlich begleitet wird der Ausstellungsschwerpunkt vom Forum »Erneuerbare Energien«, in dem Branchenentwicklungen, technische Trends, Finanzierungskonzepte und politische Rahmenbedingungen thematisiert und diskutiert werden.

Mit dem »Kompetenzzentrum Geothermie« rückt erstmals die Erdwärme in den Fokus. Die Besucher können sich über die gesamte Wertschöpfungskette der Geothermie informieren. In direkter Anbindung zum Ausstellungsschwerpunkt »Renewables« befindet sich der Gemeinschaftsstand »Hydrogen & Fuel Cells«. Dort präsentieren rund 150 Aussteller aus 25 Ländern Innovationen und Techniken aus den Bereichen Wasserstoff und Brennstoffzellen. Zu sehen sind unter anderem Brennstoffzellen-Heizgeräte, die Energie dezentral, genauer gesagt: direkt im Haus, erzeugen. Darüber hinaus können die Besucher auf dem angrenzenden Freigelände Brennstoffzellen-Fahrzeuge aller Art testen. Auf dem Gemeinschaftsstand »SuperConductingCity« präsentieren rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen ihre Innovationen zum Thema Supraleitung. Im »Themenpark KWK und Contracting« können sich die Besucher über Einsatzmöglichkeiten und Einsparpotenziale von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen informieren. Dort bieten auch öffentliche und private Contracting-Unternehmen ihre Leistungen an.

Auf der »MobiliTec« als »Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien« präsentieren jährlich mehr als 150 Aussteller neue Techniken sowie technische Weiterentwicklungen für den Zukunftsmarkt Elektromobilität. »Die ‚MobiliTec‘ bietet das richtige Umfeld für die branchen- und gesellschaftsübergreifende Zusammenarbeit und Vernetzung aller beteiligten Akteure«, hebt Frese hervor.

Ob sich die Elektromobilität durchsetzen wird, hängt Frese zufolge maßgeblich davon ab, dass die Hersteller es schaffen, preisgünstigere Energiespeicher mit höherem Wirkungsgrad und geringerem Volumen zu entwickeln. »Aus diesem Grund haben wir für die ‚MobiliTec‘ das ‚Kompetenzzentrum Energiespeicher‘ konzipiert«, sagt er. »Damit eröffnen wir allen Beteiligten die Chance, ihre Produkte und Konzepte im Bereich Energiespeicher einem internationalen Publikum zu präsentieren.« Zentrale Themen sind Batterien, die in ihnen verwendeten Rohstoffe sowie die Fertigung von Zellen und Modulen bis zu ihrer Montage in Batteriepacks.

Der Gemeinschaftsstand »E-Motive« ist mit rund 20 Ausstellern ein weiterer Schwerpunkt innerhalb der »MobiliTec«. Auch er dient dem disziplinübergreifenden Austausch zwischen den Herstellern von Fahrzeugen und mobilen Maschinen, der Zulieferindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Elektrotechnik. Im Mittelpunkt steht dabei der elektrische Antriebsstrang.

Partnerland der Hannover Messe 2012 ist China. »Wir sind überzeugt, dass die Partnerschaft den deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen starke Impulse verleiht und auf die Aussteller und Fachbesucher aus der ganzen Welt eine große Anziehungskraft ausüben wird«, betont von Fritsch. Im vergangenen Jahr waren über 500 Aussteller aus der Volksrepublik vertreten.


Verwandte Artikel

Deutsche Messe AG