Machbarkeitsstudie im Projekt Hynovera

Erneuerbare Kraftstoffe in großem Maßstab produzieren

18. August 2022, 11:19 Uhr | Kathrin Veigel
Hy2gen Hynovera
E-Fuels können als Beschleuniger der Dekarbonisierung des Verkehrswesens wirken.
© Hy2gen

Im französischen Meyreuil, Bouches-du-Rhône, starten Hy2gen und der Partner Technip Energies die Phase der Machbarkeitsstudien für das Hynovera-Projekt, dessen Ziel es ist, erneuerbare Kraftstoffe für die Luft- und Seefahrt im industriellen Maßstab zu produzieren.

Zu diesem Zweck hat Hy2gen, ein Spezialist für die Herstellung von Wasserstoff und erneuerbaren Kraftstoffen, über seine Tochtergesellschaft Hy2gen France die Firma Technip Energies, strategischer Aktionär von Hy2gen, beauftragt. Technip Energies wird mit der von Axens vermarkteten BioTfueL-Technologie für die Durchführung der Machbarkeitsstudien zuständig sein.

Das Hynovera-Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund 460 Millionen Euro soll auf dem Gelände des ehemaligen Kohlekraftwerks Provence angesiedelt werden. Das Projekt ist Teil des Territorialpakts, der von den lokalen Gebietskörperschaften, dem Staat und dem Eigentümer des Standorts unterzeichnet wurde, um für den Standort eine industrielle Erneuerung im Zusammenhang mit der Energiewende zu definieren.

Auf der Grundlage eines im Mai 2021 unterzeichneten Memorandum of Understanding mit Bionext und Axens wird Hy2gen eines der ersten Unternehmen weltweit sein, das die BioTfueL-Technologie im Rahmen des Hynovera-Projekts im industriellen Maßstab einsetzt. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung von erneuerbaren Kraftstoffen wie grünem Kerosin oder grünem Diesel aus Holz, das aus ökologisch bewirtschafteten Wäldern stammt.

E-Fuels als Beschleuniger der Dekarbonisierung des Verkehrswesens

Um die Umwandlung von Biomasse in grüne Kraftstoffe weiter zu optimieren, werden Hy2gen und Technip Energies das BioTfueL-Verfahren mit einem Elektrolyseur mit einer Leistung von 85 bis 120 MW kombinieren, der grünen Wasserstoff aus erneuerbarer Energie erzeugt. Technip Energies ist für die Konzeption der Anlage und die Integration der verschiedenen technologischen Bausteine verantwortlich.

»Mit Hynovera werden wir am Standort der Centrale de Provence erneuerbares Kerosin produzieren, das 10 bis 15 Prozent des Verbrauchs eines Flughafens wie Marseille-Provence abdeckt, sowie 16.000 Tonnen CO2-neutralen Dieselkraftstoff und 100.000 Tonnen erneuerbares Methanol pro Jahr, die beide saubere Kraftstoffe für die Schifffahrt darstellen«, erklärt Cyril Dufau-Sansot, CEO von Hy2gen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH