Bewährung in der Loisach

Schachtkraftwerk produziert erste Gigawattstunde Strom

16. September 2020, 15:51 Uhr   |  Hagen Lang

Schachtkraftwerk produziert erste Gigawattstunde Strom
© Frank Becht / TU München

Seit Anfang des Jahres ist das Schachtkraftwerk in Großweil in Betrieb.

Das weltweit erste Schachtkraftwerk hat seine erste Gigawattstunde Strom produziert. Dabei konnten auch mehrere Hochwasser im Landkreis Garmisch-Partenkirchen der an der TU München entwickelten Anlage nichts anhaben.

„Wir sind sehr zufrieden mit den ersten Betriebsmonaten“, sagt Günther Rösch, Technischer Leiter der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen. „Wenn das Schachtkraftwerk in diesen schwierigen Umgebungsbedingungen funktioniert, dann funktioniert es überall.“ Ende Januar ging die erste Turbine in Betrieb, gefolgt von einer zweimonatigen Testphase. „Jetzt lernen wir die Anlage im Dauerbetrieb kennen“, sagt Markus Poettinger von Kraftwerk Farchant, der die Anlage technisch überwacht steuert. 

Die beiden Turbinen werden derzeit mit maximal 380 kW im Parallelbetrieb gefahren. Die Stromerzeugung von einer Million Kilowattstunden im ersten halben Jahr entspricht den Erwartungen. Die Wasserkraftanlage verfügt über eine maximale Ausbauleistung von ca. 420 kW und soll ca. 2,5 GWh Strom pro Jahr produzieren.

Fritz Schweiger, 1. Vorsitzender der Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern (VWB) e.V erklärt: „Das Schachtkraftwerk stellt einmal mehr die Vorzüge der Wasserkraft unter Beweis. Es ist nicht nur grundlastfähig, sondern weist durch seine gute mechanische und elektrische Regelbarkeit noch weitere Vorteile in Bezug auf Netzstabilisierung und damit auf die Versorgungssicherheit auf.“ 

Der neue Kraftwerkstyp wurde nach einer Idee von Dipl.-Ing. (FH) Albert Sepp von diesem und Professor Peter Rutschmann am Lehrstuhl für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TU München entwickelt. Mit finanzieller Unterstützung des Freistaats Bayern wurde das Schachtkraftwerk an einem bestehenden Querbauwerk in Form einer „Rauen Rampe“ an der Loisach in der Nähe der Gemeinde Großweil errichtet.

Für das Schachtkraftwerk muss der Flusslauf nicht umgebaut werden. Stattdessen wird vor dem bestehenden Wehr ein Schacht in das Flussbett eingebaut. In Großweil sind es zwei Schächte mit jeweils einer Turbine und einem Generator, die unter der Wasseroberfläche arbeiten und nicht sichtbar sind.

„Das Wasser fließt durch eine großflächige horizontale Rechenebene in die Schächte zu den Turbinen, wodurch eine anspruchsvolle Anströmungsqualität mit geringen Fließgeschwindigkeiten geschaffen wird“, erläutert Albert Sepp, Leiter des abgeschlossenen Forschungsvorhabens, die Besonderheiten des Schachtkraftwerks. „In Kombination mit der stauhaltenden, multifunktionalen und vertikal beweglichen Verschlusstafel mit permanenter Über- und Durchströmung wird ein barrierefreier Strömungsweg gewährleistet, der von den Fischen für einen gefahrlosen Abstieg genutzt wird.“ 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Wasserkraftwerk verbindet Klima- und Naturschutz

Verwandte Artikel

TU MÜnchen, Elektr. Energiespeichertechnik und andere Fachbereiche