Mehr Leistung bei halber Komponentenzahl

3-MW-Windenergieanlage von Siemens

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Windturbine mit Getriebedesign hat Siemens die Anzahl der Komponenten in der neuen 3-MW-Analge SWT-3.0-101  um die Hälfte reduziert werden. Der Durchmesser des Rotors beträgt 101 m.
© Siemens

Ein neues Antriebskonzept auf Basis eines kompakten Synchrongenerators, der mit Permanentmagneten erregt wird, bildet das Kernelement der der neuen getriebelosen Windenergieanlage SWT-3.0-101 von Siemens.

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Windturbine mit Getriebedesign enthält die SWT-3.0-101 nur halb so viele Komponenten. Eine geringere Anzahl an rotierenden Teilen senkt den Wartungsaufwand und erhöht die Rentabilität für den Betreiber. Die neue getriebelose Windturbine hat einen Rotordurchmesser von 101 Metern und ist ab sofort zum Verkauf für Onshore- und Offshore-Projekte weltweit freigegeben.

»Verglichen mit unserer aktuellen 2,3-MW-Maschine bietet die neue SWT-3.0-101 um 25 Prozent mehr Leistung bei geringerem Gewicht und halbierter Komponentenzahl«, sagte Henrik Stiesdal, CTO der Business Unit Siemens Wind Power.
Ein Vorteil des Synchrongenerators mit Permanentmagneten ist die einfache und zugleich robuste Bauweise, die weder elektrische Leistung für die Erregung noch die dazugehörige Regeltechnik oder Schleifringe benötigt. Dies führt sogar bei schwacher Last zu einer hohen Effizienz.

Ein weiterer Vorteil der neuen Maschine ist das kompakte Design. Mit einer Länge von 6,8 m, einem Durchmesser von 4,2 m und einem Gewicht von 73 t – weniger als das Maschinenhaus der 2,3-MW-Analge wiegt – kann der Transport mit Standardfahrzeugen erfolgen. »Trotz des kompakten Designs haben wir unseren Servicetechnikern mehr Platz für ihre Arbeit schaffen können, weil wir die Zahl der Komponenten deutlich reduziert haben«, so Steisdal.

Von den fünf Komponenten einer Windenergieanlage – Rotor, Rotornabe, Maschinenhaus, Turm und Steuereinheit – wurden bis auf das Maschinenhaus alle Einheiten aus dem bestehenden Siemens-Portfolio adaptiert. Durch die Verwendung bewährter Komponenten reduziert Siemens die Risiken, die traditionell mit der Einführung eines solch innovativen Produktes einhergehen.

Im nächsten Schritt wird im Laufe des Jahres eine Nullserie mit bis zu zehn SWT-3.0-101-Windenergieanlagen an verschiedenen Standorten weltweit installiert. Die kommerzielle Serienproduktion startet voraussichtlich 2011. 


Verwandte Artikel

Siemens AG Sector Energy