Intelligente Rotorblatt-Überwachung

Den größtmöglichen Ertrag aus der WEA-Leistung ziehen

09. November 2019, 14:48 Uhr   |  Carsten Schröder


Fortsetzung des Artikels von Teil 4 .

Die Regelung der Windenergieanlagen optimieren

Das Condition Monitoring hat in der Windindustrie in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Während in der Vergangenheit vor allem die Daten des Triebstrangs auf ungewöhnliche Schwingungen überwacht wurden, findet heutzutage eine möglichst umfassende Kontrolle statt. Auf diese Weise kann der Betreiber schnell auf Schäden reagieren. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Überprüfung der Rotorblätter zu. Bei der sensiblen Komponente geht es nicht ausschließlich um die Früherkennung von Schäden. Die Daten aus dem Monitoring werden zunehmend genutzt, um die Regelung der Windenergieanlage zu optimieren.

Dipl.-Wirt.-Ing. Carsten Schröder ist Produktmanager Windpower im Industry Management Power Generation bei der Phoenix Contact Electronics GmbH in Bad Pyrmont.

Mehr Informationen: https://www.phoenixcontact.de/wind

Seite 5 von 5

1. Den größtmöglichen Ertrag aus der WEA-Leistung ziehen
2. Das Eiserkennungssystem einfach per App einrichten
3. Wertvolle Daten für den Service gewinnen
4. Bestandsanlagen auf den neuesten Stand der Technik bringen
5. Die Regelung der Windenergieanlagen optimieren

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Phoenix Contact Electronics GmbH, Phoenix Contact GmbH & Co KG