Elektromobilität

ISP eröffnet Batterietestzentrum für 60 Millionen Euro

25. Januar 2021, 09:50 Uhr   |  Ralf Higgelke

ISP eröffnet Batterietestzentrum für 60 Millionen Euro
© ISP

Die ISP eröffnet im Frühjahr 2021 eines der größten Batterie-Testzentren in Europa.

In wenigen Wochen wird ISP in Salzbergen eines der größten Batterietestzentren in Europa in Betrieb nehmen. Es ist vor allem für Hochvolt-Batteriesysteme für die Elektromobilität gedacht. Gleichzeitig wird der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt erfolgen.

Als nach eigener Aussage weltweit führendes Institut eröffnet ISP in wenigen Wochen den ersten Bauabschnitt eines der größten Batterietestzentren in Europa und erweitert damit seine Motoren- und Fahrzeugprüfstände für die Anforderungen im Bereich Elektromobilität. Mit einer Investition von rund 60 Millionen Euro steht das neue Test-Center zukünftig insbesondere Automobil- und Batterieherstellern für sämtliche Testdienstleistungen wie Batterieabsicherungen und Langzeiterprobungen zur Verfügung.

»Die E-Mobilität ist nicht nur eine Wachstums- und Weiterentwicklungschance für unser Unternehmen, sondern auch aus umweltpolitischer Sicht von enormer Bedeutung. Mit unserer Investition möchten wir die Verkehrswende weiter vorantreiben«, erklärt Dr. Tono Nasch, geschäftsführender Gesellschafter der ISP Salzbergen. Nun ergänzt das Unternehmen sein Portfolio um neue Prüffelder für Hochvolt-Batteriesysteme.

Das neue Test-Center am Unternehmensstandort in Salzbergen im südlichen Emsland ist in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der erste Bauabschnitt beinhaltet zwölf Pack- und 20 Modulprüfstände sowie 78 Batteriesimulatoren. In dem neuen Batterielabor werden unter anderem Leistungs-, Lebensdauer und Umwelttests angeboten. Der Vollbetrieb ist ab März 2021 geplant: »Wenn die weitere Inbetriebnahme so vorangeht wie bisher, können wir bereits Ende März eröffnen«, sagt Nasch. Der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt erfolgt zeitgleich mit der Eröffnung. Ab voraussichtlich Frühjahr 2022 wird ISP in diesem Bereich Sicherheits- und Missbrauchstests für Batterien durchführen. Darüber hinaus investiert ISP in Prüfstände für Hybrid- und Elektroantriebe.

Wichtig ist Nasch auch das Bekenntnis zum deutschen Standort: »Unsere Kunden kommen aus der ganzen Welt, weil Sie die Zuverlässigkeit und Qualität schätzen. Dank unseres modernen Equipments bedient von Top-Fachkräften sind wir schnell und flexibel.« All diese Punkte seien in einem so dynamischen Markt wie der Elektromobilität entscheidend. Das Batterietestzentrum nicht in Salzbergen zu bauen, stand laut Nasch daher nie zur Debatte.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Batteriebetriebene Schienennutzfahrzeuge
Superkondensatoren mit der Energiedichte von NiMH-Batterien

Verwandte Artikel

elektroniknet