EWE / Uni Jena

Salzstöcke können als große Batterie dienen

22. November 2017, 15:34 Uhr   |  dpa

Salzstöcke können als große Batterie dienen
© Isaac Shepard / Shutterstock

Salzstöcke im Visier der Batterieforscher

Der Energieanbieter EWE und Forscher der Uni Jena sind dem Ziel einer Speicherung elektrischer Energie in Salzstöcken nach eigenen Angaben einen Schritt näher gekommen.

Versuche belegen demnach, dass die riesigen unterirdischen Hohlräume mit Hilfe eines Gemisches aus Salzwasser und elektrisch aufgeladenen Kunststoffteilchen als große Batterie genutzt werden können. In sechs Jahren soll die erste derartige Anlage in Betrieb gehen.

»Es besteht damit die Möglichkeit, etwas Revolutionäres zu machen, und Deutschland wieder zu einem Batterie-Land zu machen«, so der Jenaer Chemiker Ulrich Schubert. EWE will mit der Technik überschüssigen Windstrom speichern und so die Energiewende in Deutschland voranbringen.

Das Speichern ist notwendig, weil Solar- und Windstrom anders als Kohle- oder Atomstrom nur bei passendem Wetter in großer Menge entsteht - aber noch nicht ausreichend für Zeiten mit wenig Erzeugung zwischengespeichert werden kann. Geplant ist ein Vorrat von 700 Megawattstunden, was etwa dem täglichen Strombedarf von 75.000 Haushalten entspricht.

(Für smarterworld.de: Nicole Wörner)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Lithium-Ionen-Batterien treiben Gewinn
Wissenschaftspreis für Graphen-Grundlagenforschung
Blockchain stabilisiert Stromnetz
Ferroelektrischer Phasenübergang verspricht neue Anwendungen
Li-Ion-Hochvolt-Kathoden Synthese-Verfahren ausgezeichnet
Der nächste Schritt der Energiewende
Forschung für sichere Hochleistungsbatterien
Sonnen baut Marktführerschaft weiter aus
Batteriebackup-Systemeinheiten nicht nur für Bahnnetze

Verwandte Artikel

EWE AG, Friedrich-Schiller-Universität Jena, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH