Wasserstoff

Neuartige Testplattform für sichere Pipelines

11. April 2022, 13:18 Uhr | Kathrin Veigel
BAM Wasserstoff Pipeline
Wasserstoff stellt besondere Herausforderungen an Werkstoffe und Komponenten. In einer neuartigen Testplattform forscht die BAM zum sicheren Betrieb von Pipelines.
© erum/Adobe Stock

Die BAM baut eine Testplattform für den sicheren Betrieb von Wasserstoff- und Wasserstoff-Erdgas-Pipelines. Die Anlage soll die Möglichkeit bieten, technische Fragestellungen schnell und praxisnah zu lösen, und insgesamt den Markthochlauf von Wasserstoff in Deutschland deutlich beschleunigen.

Erste Teile der aus verschiedenen Modulen bestehenden Testplattform, die die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) für 3,8 Millionen Euro errichtet und die ein in Europa bisher einzigartiges Spektrum an Prüfmöglichkeiten umfasst, sollen Anfang 2023 in Betrieb gehen. Neben dem Aufbau einer neuen Gasnetz-Infrastruktur für reinen Wasserstoff wird aktuell auch die Umwidmung der vorhandenen Erdgasnetze diskutiert. In sie soll Wasserstoff zu einem bestimmten Prozentsatz eingeleitet werden soll.

Vorher sind jedoch eine Reihe sicherheitstechnischer Fragestellungen zu klären, damit der sichere und dauerhafte Betrieb der vorhandenen Infrastruktur gewährleistet werden kann. Dazu zählen etwa die Eignung der Materialien in dem historisch gewachsenen und mehrere tausend Kilometer langen Pipelinenetz sowie hunderttausende Schnittstellen zu Haushalten und Betrieben. Wasserstoffmoleküle, die besonders klein sind, können in Werkstoffe diffundieren und zu Rissen und anderen Defekten führen.

Die Klärung dieser Fragen sowie die Ableitung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen sind nur durch Tests unter Realbedingungen möglich. Sie stehen im Fokus der ganzheitlichen Testplattform der BAM. Sie wird unter anderem Module zur Prüfung der Absorption, Permeation oder Akkumulation von Wasserstoff in Werkstoffen und Bauteilen enthalten sowie eine Online-Präzisionsanalytik.

»Mit dem Aufbau der Testplattform leisten wir einen wichtigen Beitrag für den zügigen Übergang zu einer Wasserstoffwirtschaft«, erklärt BAM-Präsident Prof. Dr. Ulrich Panne. »Wir gewährleisten damit einerseits die Sicherheit der Systeme, die unverzichtbar für ihre Wirtschaftlichkeit und ihre Akzeptanz in der Bevölkerung ist. Gleichzeitig helfen wir der Industrie und Netzbetreibern bei der Lösung technischer Fragen.«

Neben der Errichtung der Testplattform baut die BAM auf ihrem zwölf Quadratkilometer großen Testgelände Technische Sicherheit in Brandenburg weitere umfassende Prüfmöglichkeiten für moderne Wasserstofftechnologien auf. Geplant sind unter anderem ein Hochdruckprüfstand bis 1000 bar, ein Prüffeld für Flüssigwasserstoff sowie eine weitere Testplattform zur Untersuchung aller technischen Vorgänge rund um eine Wasserstofftankstelle. Das Testareal ist Teil des Wasserstoff-Kompetenzzentrums H2Safety@BAM, in dem bereits heute rund 130 Mitarbeiter BAM tätig sind.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung