Leserbriefe zu Wasserstoff und Brennstoffzellen

Schlimmer als Atomkrieg oder sinnvoller als Batterien?

19. April 2011, 11:13 Uhr   |  Heinz Arnold


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

Wasserstoff: Es bleiben viele Fragen offen

Als ich vor zwei Jahren auf der Hannover Messe war, habe ich mit einigen Spezialisten über die Brennstoffzelle gesprochen. Nach einem längeren Gespräch haben die Herrn dann endlich herausgerückt, wo die Fußangeln sind:

  • Die Brennstoffzelle benötigt Platin als Katalysator.
  • Hohe Temperatur für einen guten Wirkungsgrad.
  • Wie hoch der Wirkungsgrad tatsächlich ist, darüber gab es keine Angaben.
  • Die verbrauchte Brennstoffzelle muss recycelt, bzw.  wiederaufbereitet (Platin Rückgewinnung) werden.
  • Der Wasserstoff wird aus Erdgas oder durch die Elektrolyse aus Wasser hergestellt.
  • Wird der Wasserstoff mit Hilfe der Elektrolyse gewonnen, so stellt sich die Frage,  wo kommt die dafür erforderliche elektrischen Energie  her. Die regenerativen Energien (Wind, Wasser, Photovoltaik) sind in der Größenordnung heute noch nicht verfügbar, bzw. realisiert.

 
Auf alle diese Fragen gibt es nach wie vor keine Antworten. Wir werden eine Menge Euros für Sackgassen-Entwicklungen ausgeben, wenn diese Themen nicht vorab geklärt werden. Ebenso macht es keinen Sinn, den Otto-Normalverbraucher mit zu hohen Erwartungen in die neue Technologien zu treiben. Das Thema ist sehr komplex und für einen Laien in keiner Weise zu überblicken. Leider wird mit solchen Ankündigungen nur an der Oberfläche gekratzt.
 
Die heute realisierte Brennstoffzellen Technologie, wie sie auf den deutschen U-Booten (Exportschlager) eingesetzt wird, unterliegt keiner Wirtschaftlichkeitsrechnung, da es sich um eine reine militärische Anwendung handelt und hier anders gerechnet wird.
 
Wie die Geschichte zeigt, benötigt eine neue Technologie sehr viel Zeit und Iterationsschritte bis sie sich durchsetzt. Diese Zeit haben wir heute aber nicht mehr. Wir stecken in einem Dilemma. Gleichzeitig wird in keiner Weise eine eigentlich notwendige Reduzierung des Energieverbrauches und des damit verbundenen reduzierten Lebensstandards von Politikern und Ingenieuren diskutiert. An dieses Thema traut sich leider keiner heran.
 
Absender ist der Redaktion bekannt

Seite 4 von 5

1. Schlimmer als Atomkrieg oder sinnvoller als Batterien?
2. Wasserstofftanks sind rollende Bomben
3. Im Störfall Explosionsgefahr!
4. Wasserstoff: Es bleiben viele Fragen offen
5. Gefährlicher als Atomkrieg?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren