Brennstoffzellen

Viessmann kooperiert mit E.ON

23. Januar 2015, 11:54 Uhr   |  Engelbert Hopf

Viessmann kooperiert mit E.ON
© Viessmann

Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer E.ON Energie Deutschland (links), mit Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland.

Viessmann und E.ON Energie Deutschland haben eine gemeinsame Aktion zur Markteinführung des Brennstoffzellen-Heizgeräts Vitovalor 300-P auf den Weg gebracht.

Auf der Fachmesse Bau 2015 haben Viessmann und E.ON Energie Deutschland am 21. Januar eine Kooperationsvereinbarung zu einer gemeinsamen Aktion zur Markteinführung des Brennstoffzellen-Heizgeräts Vitovalor 300-P von Viessmann unterzeichnet.

Entsprechend dieser Vereinbarung können sich Immobilienbesitzer gemeinsam mit einem Viessmann Fachhandwerkspartner um eine Förderung pro Anlage in Höhe von 10.000 Euro plus Mehrwertsteuer von E.ON bewerben, und darüber hinaus von Sonderkonditionen für die Vitovalor 300-P profitieren. Im Rahmen dieser Aktion werden insgesamt vier Geräte subventioniert.

Für den Anwender fallen dann im Wesentlichen nur noch die Installationskosten an. Viessmann übernimmt die fachgerechte Planung, Installation und Inbetriebnahme des Brennstoffzellen-Heizgeräts.
»Mit Viessmann verbindet uns seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft«, so Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer der E.ON Energie Deutschland, »an der Brennstoffzellen-Technologie arbeiten sowohl Viessmann als auch E.ON bereits seit längerem«.

Durch die hohe Effizienz der Anlage werde ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die Kombination mit Bio-Erdgas als Energieträger wäre dann aus Sicht von Dr. Kolks eine perfekte Ergänzung für den Klimaschutz. »Aus diesem Grund setzen wir uns für die Einführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten ein und fördern deren Markteintritt finanzielle«, so Dr. Kolks.

»Es ist möglich, mit der Kraft-Wärme-Kopplung einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Probleme zu leisten, die aus dem stark fluktuierenden Stromangebot aus Wind- und Sonnenenergie resultieren«, erläutert Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland. Aus seiner Sicht ist darum das Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P in Verbindung mit einem Pufferspeicher, als Kraft-Wärme-Kopplungssystem im Ein- oder Zweifamilienhaus, die ideale Ergänzung zu den Erneuerbaren Energien Wind und Sonne, »da Stromproduktion und Wärmebedarf zeitlich entkoppelt sind«.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Brennstoffzellen ohne Platin
Weltmarkt für Brennstoffzellen bewegt sich 2014 auf 2 Milliarden Dollar zu
Optimiertes Brennstoffzellentestsystem von FuelCon
Platinbasierte Brennstoffzellentechnik bleibt Nischentechnologie
Brennstoffzellen-Power für Outdoor-Fans

Verwandte Artikel

e.on Energie AG, Viessmann Werke KG