Weitere 6,5 Mio. Euro für Energy-Harvesting-Spezialisten

Micropelt: Internationale Finanzierungsrunde abgeschlossen

09. Mai 2012, 14:53 Uhr   |  Nicole Wörner

Micropelt: Internationale Finanzierungsrunde abgeschlossen
© Micropelt

Micropelts Mikro-Energy-Harvesting-Technologie wandelt Abwärme in elektrische Energie für den Betrieb von Funksensoren und anderen Kleinstverbrauchern.

Für die Markteinführung und den weltweiten Vertrieb seiner zum Energy Harvesting genutzten Dünnschicht-Thermoelektrik-Chips hat Micropelt im Rahmen einer internationalen Finanzierungsrunde weitere 6,5 Millionen Euro eingeholt.

Micropelts Mikro-Energy-Harvesting-Technologie wandelt Abwärme in elektrische Energie für den Betrieb von Funksensoren und anderen Kleinstverbrauchern. Die Energieerzeuger im Microchip-Format helfen, die Ressourcen- und Energieeffizienz u.a. in der Gebäudetechnik, im industriellen Umfeld und im Transportwesen erheblich zu verbessern. Sie ersetzen Batterien, zum Beispiel in elektronischen Heizkörper-Thermostaten, in industriellen Prozess-Sensoren und solchen, die Maschinen auf ihre Gesundheit überwachen.

Micropelt hat seine Dünnschicht-Thermoelektrik-Serienproduktion im Juni 2011 in Halle an der Saale eröffnet. Seither arbeitet das Team an der Erhöhung des Produktionsvolumens und an geringeren Stückkosten. »Die neue Investition verleiht uns einen enormen Schub, sowohl für die Produktion als auch für die globale Vermarktung unserer Technologie«, sagt Fritz Volkert, Micropelts CEO. Und auch Hubertus Leonhardt, Vorsitzender des Micropelt-Aufsichtsrates und Geschäftsführender Partner eines der Investoren, der SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement, sieht sein früheres Investment nun bestätigt: »Micropelt hat die nächste Stufe seiner erfolgreichen Geschäftsentwicklung gemeistert. Nach der Eröffnung der Serienproduktion ist nun der Weg in die globale Expansion frei.«

Im Zuge der Ausweitung der internationalen Vermarktungsaktivitäten hatte Micropelt kürzlich Distributionsverträge mit Arrow Europe, sowie mit Tokyo Electronic Device (TED) und Hitachi High-Tech Materials Corporation aus Japan geschlossen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen