750 Mo. Dollar Umsatz bis 2022

Thermoelektrische Harvester auf dem Vormarsch

09. August 2012, 17:26 Uhr   |  Heinz Arnold

Thermoelektrische Harvester auf dem Vormarsch
© IDTechEx

Wachstumsprognose: Markt für thermoelektrische Energy Harvester (IDTechEx report “Thermoelectric Energy Harvesting: Devices, Applications & Opportunities 2012-2022”)

Bis 2022 wird der Markt für thermoelektrische Energy Harvester laut IDTechEx einen Umsatz von 750 Mio. Dollar erreichen.

Thermoelektrische Energy Harvester basieren auf dem Seebeck-Effekt: Das Thermoelement generiert aus Temperaturunterschieden einen elektrischen Strom. Viel häufiger wird heute der umgekehrte Effekt, der Peltier-Effekt genutzt. Fließt Strom durch das Peltier-Element, so kann es kühlen bzw. wärmen.

Langsam werden aber auch die Harvester auf Basis des Seebeck-Efekts laut IDTechEx aus ihrem Schattendasein treten. Anwendungen finden sich in drahtlosen Sensornetzwerken, in Autos, wo die warmen Abgase zur Energieerzeugung genutzt werden können und in Consumer-Geräten. Die größten Märkte über die kommenden Jahre sind die Luft- und Raumfahrt sowie die Militärtechnik.

Die anderen Märkte entwickeln sich relativ langsam. Ein interessantes Potenzial sieht IDTechEx für den Einsatz in Autos. Hier könnten die Harvester eine Leistung bis 1200 W liefern und 3 bis 5 Prozent an Treibstoff sparen. Außerdem bietet sich der Einsatz in drahtlosen Sensoren bzw. Sensornetzwerken an, wo die Harvester Batterien ersetzen. In Consumergeräten wie Kochsensoren, Armbanduhren und Armbandsensoren könnte sie in hhe Stückzahlen vordringen. In Sensoren, die in Sportkleidung integriert sind, käme den thermoelektrischen Harvestern zugute, dass sie sich mittlerweile auf flexible Substrate setzen ließen und neue Bauformen ermöglichen.


Noch führen die thermoelektrischen Harvester eher ein Schattendasein, doch der Nischenmarkt wird laut IDTechEx hohe Wachstumsraten erreichen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Energy-Harvesting-Systeme machen erst mit energieeffizienten Komponenten richtig Sinn
Wie wählt man die richtigen Komponenten für die Energieernte aus?

Verwandte Artikel

IdTEchEx