Ein Energy-Harvesting-System funktioniert nicht zuverlässig, solange mehr Energie gewonnen als verbraucht wird

Wie wählt man die richtigen Komponenten für die Energieernte aus?

21. Mai 2012, 10:16 Uhr   |  Karin Zühlke

Wie wählt man die richtigen Komponenten für die Energieernte aus?

Patrick Delmer, Arrow: »Der gewählte DC/DC-Wandler muss bei sehr niedrigen Strömen bereits eine hohe Effektivität aufweisen. Und genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen.«

Neue Batterietechnologien und hocheffiziente Mikrocontroller machen Energy-Harvesting erst möglich. Bei der Auswahl der Komponenten gilt allerdings: "Augen auf und das gesamte Energiebudget berücksichtigen", rät Patrick Delmer, Global Supplier Business Manager von Arrow.

Seite 1 von 3

1. Wie wählt man die richtigen Komponenten für die Energieernte aus?
2. Interessanter Energiespeicher: Dünnschichtbatterien
3. Beim Laderegler trennt sich die Spreu vom Weizen
4. Funktechnik: vom proprietären ISM-Band über ZigBee bis hin zu Bluetooth 4.0

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Energy Harvesting: Kaum Stromernte ohne Speicher!
Welcher Sensor für welche Applikation?