Ausgleich fluktuierender Erneuerbarer

Bayern bekommt große Anlage für „erneuerbaren“ Wasserstoff

01. Oktober 2020, 13:27 Uhr   |  Hagen Lang

Bayern bekommt große Anlage für „erneuerbaren“ Wasserstoff
© BMWi

Sektorkopplung heißt, Strom aus Erneuerbaren einzusetzen, um Wärme, Kälte und (speicherbare) Antriebsenergie zu erzeugen.

In Wunsiedel entsteht eine der größten deutschen Anlagen zur Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Auch die Abwärme und Abfallstoffe der 6-MW-PEM-Elektrolyseanlage werden verwertet.

Die Anlage mit einer Anschlussleistung von 6 MW in der ersten Ausbauphase wird p.a. 900 Tonnen Wasserstoff bereitstellen, im Vollausbau sind bis zu 2000 Tonnen möglich. Die Inbetriebnahme der ausschließlich Strom aus Windkraft- und Solaranlagen nutzenden Anlage ist für Ende 2021 geplant. Entsprechende Verträge wurden jetzt von Siemens und der WUN H2 GmbH unterzeichnet.

Der Wasserstoff wird für die lokale Distribution in Druckgasbehälter befüllt und über LKW-Trailer an lokale und regionale Endkunden in den Regionen Oberfranken, nördliche Oberpfalz, südliches Thüringen und Sachsen sowie Westböhmen (Tschechische Republik), geliefert. Optional ist eine spätere Erweiterung mit einer öffentlichen Wasserstofftankstelle für LKW und Busse.

Zum Einsatz kommt in Wunsiedel ein mit einer „Proton-Exchange-Membrane“ arbeitender Elektrolyseur Silyzer 300 von Siemens. Diese Membran ist für Protonen, nicht aber für Gase durchlässig und übernimmt bei der Elektrolyse die Separator-Funktion. Im Vergleich zur Alkali-Elektrolyse eignet sich die Technologie besonders für den Einsatz mit fluktuierenden erneuerbaren Energien.

„Der in der Produktion anfallende Sauerstoff und die Niedertemperaturabwärme werden erstmalig zur weiteren Nutzung für nahegelegene Industriebetriebe fest eingeplant. In Summe ergibt sich dadurch eine im Sinne möglichst hoher Energieeffizienz einzigartige Anlage, da alle Medienströme einer Verwendung zugeführt werden. Darüber hinaus ist die Elektrolyse ein wichtiger Baustein in der Umsetzung des „WUNsiedler Weg – Energie“, bei dem wir nachhaltige Energienutzung und Klimaschutz in die Praxis umsetzen“, so Marco Krasser, Geschäftsführer der SWW Wunsiedel GmbH.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Netzstabilisierung im Wechselstromnetz
So bleibt das Netz stabil

Verwandte Artikel

Siemens AG Sector Energy, Siemens AG Infrastructure & Cities Sector