Weltpremiere

Erste Power2X2Power-Anlage mit Wasserstoff-Gasturbine

03. Juni 2020, 12:28 Uhr   |  Hagen Lang

Erste Power2X2Power-Anlage mit Wasserstoff-Gasturbine
© HYFLEXPOWER

Ein Konsortium aus Technologieanbietern und Forschungsinstituten entwickelt die erste Power2X2Power-Demonstrationsanlage mit einer Wasserstoff-Gasturbine im industriellen Maßstab. Die von der EU im Rahmen des Programms Horizon 2020 geförderte Anlage soll eine Papierfabrik in Frankreich versorgen.

Das Projekt HYFLEXPOWER will eine wirtschaftliche Lösung für die Speicherung und spätere Nutzung der sehr volatil anfallenden erneuerbaren Energien („Zappelstrom“) im Industriebereich erproben. Die Demonstrationsanlage wird zur Erzeugung und Speicherung überschüssigen Stromes aus erneuerbaren Energien in Form von grünem Wasserstoff dienen. In Zeiten hohen Strombedarfs wird der gespeicherte Wasserstoff zur Erzeugung elektrischer und thermischer Energie mittels einer für den Wasserstoffgasbetrieb optimierten Turbine genutzt. Ab 2023 soll die Pilotanlage mit bis zu 100 % Wasserstoff betrieben werden.

Das Unternehmen Engie Solutions verantwortet die Strom- und Wärmeerzeugung im Smurfit Kappa-Werk in Saillat-sur-Vienne (Frankreich) und betreibt dort eine KWK- Anlage mit 12 MWe, die Prozessdampf für die Fertigung liefert. Im Rahmen des Projekts wird ein Konzept entwickelt und demonstriert, mit dem das bestehende Kraftwerk gegenüber einem Neubau schneller und preiswerter ertüchtigt und optimiert wird. Für das Vorhaben „HYFLEXPOWER“ wird eine Siemens SGT-400 Gasturbine so umgerüstet, dass sie Wasserstoff in Strom und Wärme umwandelt.

In den Demonstrationsphasen wird die Anlage mit einem Mix aus Erdgas und Wasserstoff betrieben, wobei im Endstadium ein Betrieb mit bis zu 100% Wasserstoff geplant ist. Das übergeordnete Ziel des HYFLEXPOWER-Projekts ist die Erprobung einer Energieversorgung auf Basis von grünem Wasserstoff, also ausschließlich mit aus regenerativen Energien erzeugtem Wasserstoff.

Siemens Gas and Power liefert im Projekt den Elektrolyseur zur Wasserstofferzeugung und die Wasserstoffgasturbine. „Unser Ziel ist es, unsere Gasturbinen für den Einsatz mit 100 Prozent Wasserstoff zu befähigen. Damit können unsere Gasturbinen für unsere Kunden die „Technologie der Wahl“ sein, um die fluktuierenden Erneuerbaren Energien zu ergänzen und eine sichere Energieversorgung in der vollständig dekarbonisierten Welt der Zukunft zu gewährleisten“, sagt Karim Amin, CEO der Generation Division bei Siemens Gas and Power.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

BDEW fordert Fortsetzung der Solarförderung
Corona-Krise bringt Digitalisierungsschub
Mittelspannungs-Schalthandlungen mit Microsoft HoloLens 2

Verwandte Artikel

Siemens AG Sector Energy, Siemens AG Erlangen