AEG Power Solutions

Neue USV-Systeme für IT, IIoT und kritische Infrastrukturen

22. Februar 2020, 15:18 Uhr   |  Hagen Lang

Neue USV-Systeme für IT, IIoT und kritische Infrastrukturen
© AEG Power Solutions

AEG Power Solutions‘ neue Generation 1-phasiger USV-Systeme Protect C & D sind leistungsgesteigert und einfacher zu bedienen. Die USVs in Doppelwandler-Topologie sind für die Absicherung von Geschäftsanwendungen in allen IT-Umgebungen gedacht.

Die ab sofort über die Distribution oder bekannte Vertriebskanäle erhältlichen Systeme umfassen Leistungen zwischen 1000 VA und 10.000 VA, wobei fünf Modelle der Protect-C-Tower-USV-Serie und sechs Modelle der Protect-D-Serie erhältlich sind. Mit einem Leistungsfaktor von bis zu 0,9 bei den Ausführungen bis 3000 VA und bis zu 1 bei den 6000- und 10000-VA-Systemen wurde im Vergleich zu der Vorgängergeneration durch den Einsatz hochintegrierter Schaltungen und eines IGBT-Moduls die Zahl der elektrischen Verbindungen sowie Bauteilen verringert und die Zuverlässigkeit verbessert. Bei geringerer Stellfläche wurde gleichzeitig die Leistung gesteigert. Eine elektronische Umschalteinrichtung (EUE) bzw. ein automatischer Bypass schützen bei Überlast.

Ein Kommunikations-Slot ermöglicht u.a. die Einbindung von SNMP-Netzwerkkarten, die Überwachungs- und Managementoptionen ermöglichen, sowie den Multi-Server Shutdown. Die Shutdown Software „CompuWatch“ ist im Lieferumfang enthalten. Das grafische LC-Display informiert mehrsprachig über alle betriebswichtigen Zustände und Werte, die in einem Echtzeitdatenspeicher in Klartext abgelegt und abgerufen werden können.

Die beiden Serien arbeiten dabei auf einem Leistungsniveau von bis zu 95 % bei typischen IT-Lasten (50–100 % Auslastung) und 98 % im Eco-Modus bei den 6000- und 10.000-Modellen. Protect C & D sind als S-Version erhältlich, mit der sich durch einen stärkeren Ladegleichrichter längere Überbrückungszeiten realisieren lassen. Ein weiter Eingangsspannungsbereich (110–276 VAC) und ein integrierter Überspannungsschutz dienen der Hochverfügbarkeit. Beide Serien schützen die Stromversorgung auch bei schlechter Netzqualität, wie sie beispielsweise durch die Volatilität einspeisender erneuerbarer Energiequellen entstehen kann.

Beim einphasigen Rack/Tower-USV-System Protect D 10000 ist ein Leistung von 10 kW im Rack-Format erstmals verfügbar. Protect D 6000 und Protect D 10000 haben dieselben Eigenschaften wie die kleineren Modelle, aber einen noch höheren Leistungsfaktor von 1. Die USV inklusive Batterie und Anschlusseinheit mit Handumgehung benötigt nur 5 Standard-Höheneinheiten (2HE USV und 3HE Batterie). Bis zu drei Einheiten können parallel betrieben werden, die je vier zusätzliche Batteriemodule enthalten können. Die Kommunikation erfolgt über eine RS-242/USB-Schnittstelle und SNMP, wobei USB und RS-232 dank einer „Dual Monitoring“-Funktion parallel betrieben werden können. Die Anzeige der USV-Parameter erfolgt über die grafische LCD-Anzeige; per Bedienfeld kann das System konfiguriert werden.

Zur Redundanz oder Leistungssteigerung unterstützen die 6- und 10-kVA-Modelle den Parallelbetrieb von bis zu drei USV-Anlagen. Protect C ist als Tower-Variante erhältlich, während Protect D sowohl im Rack als auch als Tower eingesetzt werden kann. Beide sind mit verstärktem Ladegleichrichter erhältlich, um längere Überbrückungszeiten zu realisieren.

Die geringen Abmessungen von Protect D ermöglichen den Einsatz in Serverschränken mit 800 mm Tiefe. Die USV-Parameter werden mehrsprachig auf dem Grafik-Display angezeigt, über dessen Bedienknöpfe sich Konfigurationen ändern lassen. Protect D ist damit für Serverräume in jeglicher Industrie geeignet.
»Bei der Entwicklung der neuen Generation von Protect C & D haben wir die Anforderungen an eine vielseitige USV zum Schutz von sensiblen Netzwerken, IT und datenbezogenen Anwendungen einfließen lassen«, erklärt Juha Lantta, Produktmanager bei AEG Power Solutions. »Hohe Wirkungsgrade und Zuverlässigkeit sind genauso wichtige Aspekte wie Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umgebungen in Bezug auf die Stromquelle. Die Herausforderung war, die Leistung der bewährten Serien zu erhöhen und das Benutzer-Interface zu verbessern und gleichzeitig die kompakten Abmessungen beizubehalten, was uns letztendlich auch gelungen ist.«

Energy Storage Europe, Düsseldorf, 10.-12. März 2020, Halle 8b, Stand B30

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

KI soll Energiespeicher-Steuerungssoftware ertüchtigen

Verwandte Artikel

AEG Power Solutions GmbH