Von vier Wochen bis zu zwölf Monate

Enorme Unterschiede bei Stromversorgungs-Lieferzeiten

20. September 2018, 13:27 Uhr   |  Engelbert Hopf

Enorme Unterschiede bei Stromversorgungs-Lieferzeiten
© Markt & Technik

Weisen Stromversorgungs-Hersteller wie Mean Well oder Mornsun bislang kaum erkennbare Lieferzeitenverlängerungen nach Europa auf, gibt es Hersteller aus Taiwan, Japan und den USA mit Lieferzeiten von 25 bis 30 Wochen und sogar noch mehr, so das Ergebnis eines Stromversorgungs-Distributoren-Forums.

Erklären lassen sich diese Unterschiede nach Darstellung der Forumsteilnehmer wohl mit einem massiven Aufbau der Produktionskapazitäten vor dem Beginn der Schwierigkeiten in der Bauelemente-Lieferkette und verbunden damit mit dem rechtzeitigen Aufbau von Lagern.

»Bei Mean Well haben wir bisher überhaupt keine Probleme, was mich wirklich überrascht hat«, so Frank Stocker, Field Application Engineer Power Supplies bei Schukat electronic. »Es scheint wirklich so zu sein, dass, je größer der Hersteller und je höher das damit verbundene Ranking beim Vorlieferanten ist, es um so leichter zu sein scheint, an die notwendigen Komponenten zu kommen.« Dass die Situation bei Mean Well wirklich nach wie vor entspannt ist, bestätigen auch Stefan Bergstein, Key Account Manager bei Emtron, und Lars Bochmann, Geschäftsführer der M+R Multi­tronik.

Ähnlich überrascht von bislang nicht aufgetretenen Lieferverzögerungen zeigt sich auch Jens Egbers, Manager FAE-Team bei MEV Elektronik: »Mornsun als Chinese hat bislang stetige Lieferzeiten von vier bis fünf Wochen, da ist gar nichts passiert. Das absolute Gegenteil ist für uns General Electric. Da legen wir inzwischen für jeden Kunden ein eigenes Lager an. GE bedient den Laser- und Broadcasting-Bereich und wurde voll von den Lieferschwierigkeiten bei Pow­er-Kondensatoren und SiC-MOSFETs getroffen.« Die nach wie vor unverändert niedrigen Lieferzeiten bei Mornsun bestätigen auch die anderen Mornsun-Distributoren im Forum.

Dass es auch Große treffen kann, bestätigt Andreas Hanausek, zuständig für Product Marketing and Applications Power Conversion bei Codico. »Es gibt einen taiwanesischen Hersteller, dessen Umsatz deutlich über 100 Millionen Dollar liegt, der hat die Lieferzeiten für ein 12-W-Steckernetzteil von heute auf morgen auf 50 Wochen erhöht. Der setzt 14 B-Bauteile in diesem Steckernetzteil ein, von denen eines derzeit nicht mehr lieferbar ist.« Ein anderes Beispiel ist für ihn Cosel. »Wenn es die Großen erwischt, dann aber richtig. Cosel war auch schon mal bei Lieferzeiten von mehr als 50 Wochen, inzwischen sinken die Lieferzeiten wieder, sie haben den Scheitelpunkt bereits hinter sich.«

Seite 1 von 2

1. Enorme Unterschiede bei Stromversorgungs-Lieferzeiten
2. Den Scheitelpunkt bereits hinter sich

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mornsun Guangzhou Science & Technology co., Ltd., MEAN WELL Taiwan, Schukat electronic Vertriebs GmbH, EMTRON electronic GmbH , M+R Multitronik GmbH, MEV Elektronik Service GmbH, General Electric Dtl. Holding GmbH, CODICO GmbH , Cosel Europe GmbH, Bicker Elektronik GmbH, Arrow Electronics, Arrow Central Europe GmbH, Avnet Abacus