Infineon

Hochintegrierte Lösung für vereinheitlichte USB-Typ-C-Ladegeräte

Infineon, EZ-PD BCR, Charger
Der EZ-PD BCR (Barrel Connector Replacement) ist ein hochintegrierter USB-C-Controller, der zusammen mit dem USB-C-Stecker kundenspezifische Stecker oder ältere USB-Stecker für elektronische Geräte ersetzt.
© Infineon Technologies

Kürzlich hat die Europäische Kommission in der überarbeiteten Funkgeräterichtlinie vorgeschlagen, die Ladeanschlüsse für die meisten elektronischen Geräte mit USB Typ-C zu standardisieren. Dafür hat Infineon nun eine hochintegrierte Lösung vorgestellt.

»Ausgediente Ladegeräte sind jedes Jahr für rund 11.000 Tonnen Elektroschrott verantwortlich«, erklärt Adam White, Executive Vice President und Chief Marketing Officer der Power & Sensor Systems Division (PSS) von Infineon. Um dem entgegenzuwirken, hat die Europäische Kommission die Funkgeräterichtlinie überarbeitetet. Deren Vorschlag sieht USB-C als einheitlichen Ladeanschluss vor, sodass die Verbraucher ihre Geräte mit ein und demselben Ladegerät aufladen können – unabhängig von der Marke und der Art des Geräts.

Außerdem entkoppelt der Kommissionsvorschlag damit den Verkauf eines Ladegeräts vom Verkauf eines elektronischen Geräts, sodass sich Verbraucher auch ein neues elektronisches Gerät ohne mitzulieferndes Ladegerät anschaffen können. Dadurch lässt sich die Zahl der ungewollt gekauften oder unbenutzten Ladegeräte und folglich der Elektroschrott weiter verringern.

Um dies zu unterstützen, hat Infineon den EZ-PD BCR (Barrel Connector Replacement) vorgestellt. Dieser hochintegrierte USB-C-Controller soll zusammen mit dem USB-C-Stecker kundenspezifische Stecker oder ältere USB-Stecker für elektronische Geräte ersetzen. Die EZ-PD-BCR-Lösung unterstützt den USB-Power-Delivery-Standard (PD), der mit allen USB-C-Ladegeräten und -Adaptern interagiert, ohne dass die Entwicklung einer Firmware erforderlich ist.

Relevante Anbieter

Infineon, EZ-PD BCR, Charger
Bild 3: Dies wären nach Ansicht von Infineon die Einsparungen, wenn alle USB-C-Ladegeräte die integrierten Lösungen des Unternehmens nutzen würden.
© Infineon Technologies

Der Wechsel zu einem USB-C-Ladeanschluss mit EZ-PD BCR soll den Endkunden ein höheres Maß an Komfort bieten, da sie bei der Auswahl eines Ladegeräts unabhängig von Steckertypen oder Produktherstellern sind. Beim USB-C-Standard profitieren auch Hersteller, indem sie die zahlreichen Varianten ihres Ladegeräts konsolidieren können. So minimiert EZ-PD BCR die Stückliste (Bill of Material; BOM) für das USB-C-Stromversorgungssystem und garantiert die Einhaltung der USB-C-Spezifikation und der Interoperabilität durch die USB-IF-Zertifizierung.

Dazu passend ermöglicht die integrierte CoolGaN-Stufe von Infineon eine höhere Schaltfrequenz und mehr Ausgangsleistung bei gleicher Größe oder kleinere Ladegeräte mit gleichem Leistungsniveau. Im Vergleich zu Silizium-Bauelementen hat CoolGaN ein zehnmal höheres Durchbruchfeld und eine zweimal höhere Elektronenbeweglichkeit. Der Schlüssel für die Hochfrequenzfähigkeit von CoolGaN liegt in der zehnmal geringeren Ausgangs- und Gate-Ladung im Vergleich zu Silizium-Bauelementen und einer Sperrverzögerungsladung von praktisch null.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG, INFINEON Technologies AG Neubiberg, Cypress Semiconductor Corp.