Sie sind hier: HomeThemenSmart UtilitiesEnergieerzeugung

XAP.heat: Effiziente Software für Energieversorger-Geschäftsprozesse

In der Uni-Stadt Garching werden bereits 1.000 Haushalte sowie Hochschulen und Gewerbe mit geothermischer Fernwärme der Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG versorgt. Um dynamisch weiter wachsen zu können entschied sich das Unternehmen für die Billing-Software XAP.heat der Somentec Software GmbH.

EWG Heizzentrale Bildquelle: © EWG

Die EWG-Heizzentrale

Thermalwasser der geologischen Struktur des Molasse-Beckens des Voralpenlandes ist die Quelle der Erdwärme, mit der die Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG (EWG) Hochschul- und Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen sowie 1.000 Haushalte versorgt. »Langfristig planen wir, möglichst viele Garchinger Bürger, Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit Fernwärme zu versorgen«, sagt EWG-Chef Christian Nolte. So will die EWG ein umfassendes, nachhaltiges Wärmekonzept für einen neu in Planung befindlichen Stadtteil mit 2.500 Einwohnern vorlegen.

Die 2014 abgegebene Wärmemenge von 25 GWh soll sich bald mehr als verdoppeln. Weil die Thermalwassertemperatur des Molasse-Beckens nicht hoch genug ist, um im Winter die ganze Heizlast abzudecken, wird zur Spitzenlastabdeckung ein Blockheizkraft eingesetzt und mit einem Erdgaskessel zugeheizt. Der geothermisch gewonnene Anteil der in Garching eingesetzten Fernwärme beträgt 80 Prozent.

Unternehmenswachstum erlaubt nur selten das Beibehalten alter Strukturen und Geschäftsprozesse. So auch bei der EWG. Die Verbrauchsabrechnung wurde sehr gut von einem externen Dienstleister erledigt, was jedoch den Nachteil hatte, dass die Kundendaten teils nur extern vorlagen, was bei Kundenanfragen zu aufwendigen Arbeitsprozessen führte. Dies bewegte die EWG, sich auf die Suche nach einem selbst zu betreibenden Abrechnungssystem zu machen.

Die Entscheidung fiel zugunsten der speziell für Wärmeversorger und KontraKtoren ausgelegten Billing-Lösung XAP.heat der Somentec Software GmbH [1]. Andere Produkte erwiesen sich als »zu groß«, »zu klein« oder »zu teuer«, während XAP.heat die Objekt-, Geräte-, Kunden-, Interessenten-, Abrechnungs- und Kundenkontaktverwaltung genau passend für die EWG bot. »Die Software hat funktional einen guten Eindruck gemacht, entsprach perfekt unserer Größe sowie unseren Anforderungen und bot ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis«, sagt Nolte. »Für kleine und mittelgroße Unternehmen eine ideale Lösung.«

XAP.heat ist jetzt die zentrale Stelle, an der alle Daten und wesentlichen Prozesse im Unternehmen zusammenlaufen. »Der Hauptvorteil ist ein durchgängiger Ablauf bei uns im Haus«, betont Nolte. »Wir übernehmen jetzt Verantwortung für den Prozess der Datenverwaltung, von der Kundenakquisition bis zur Abrechnung. Alle Informationen zu Objekten, Kunden, Abrechnung und Historie sind strukturiert vorhanden und unmittelbar zugänglich. Es gibt keinen Bruch mehr in den Workflows. Kein Kunde muss bei Anfragen mehr vertröstet oder weitervermittelt werden. Wir sparen Zeit und verbessern den Service. Nach innen wie nach außen bedeutet dies einen großen Qualitätssprung. Man kann sagen, dass unser junges Unternehmen dadurch ein gutes Stück erwachsener geworden ist.«