Sie sind hier: HomeThemenSmart UtilitiesEnergieversorgung

Hannover Messe (HMI) 2018: Energiesystem und industrielle Prozesse vernetzen

Große Fragezeichen bestehen bei der Integration zusätzlicher erneuerbarer Energien in das Energiesystem Deutschlands: Mehr Speicher sind gefordert, die Öffnung von Wärme- und Verkehrsmärkten für Erneuerbare, sowie die Nutzung von Industrieprozessen zur Lastverschiebung. Die HMI zeigt Lösungsansätze.

Windturbine Bildquelle: © Hannover Messe

»Die effiziente Verzahnung von Energiesystemen und industriellen Prozessen birgt erhebliche wirtschaftliche Potentiale«, glaubt Matthias Zelinger, Geschäftsführer VDMA Power Systems .

»Niedrigste Erzeugungskosten sind zur entscheidenden Größe im Markt geworden, wobei Einzelanlagen zunehmend zu aktiven Komponenten immer komplexerer Energiesysteme werden. Möglich wird dies durch eine verstärkt datenbasierte, digitale Begleitung der Energieflüsse im Gesamtsystem, in das die Erzeugungsanlagen der Zukunft flexibel eingebunden sind. In einem zunehmend dezentralen Energiemarkt werden innovative Technologien gebraucht, die das Stromsystem flexibler machen, Sektoren intelligent koppeln und neue Marktteilnehmer einbinden«, so der Experte.

Beispiele hierfür bietet die diesjährige Leitmesse »Energy« im Rahmen der Hannover Messe unter dem Titel »Integrated Energy«, sowie die »Integrated Energy Plaza«. Der begehbare Showroom im Zentrum der Halle 27 bildet das gesamte integrierte System von der Energieerzeugung über die Verteilung, Speicherung bis zur Energienachfrageseite ab.  Showcases zeigen das Energiesystem der Zukunft. Ob Digitalisierung der Energiewende, virtuelle Kraftwerke, Smart Grids oder innovative Speicherlösungen: Die wichtigsten Zukunftsthemen stehen hier im Mittelpunkt

GP Joule erzeugt Sonnen- und Windstrom und erzeugt durch PEM-Elektrolyse Wasserstoff. Dieser soll in der Sektorkopplung z.B. für Mobilitätsanwendungen oder Industrieprozesse zur Verfügung stehen. Angebunden werden je nach Kundenbedürfnissen auch eine angepasste Ladeinfrastruktur, ein intelligentes Lademanagement, automatisierte Abrechnungssysteme und die Einbindung in ein virtuelles Kraftwerk. »Darüber hinaus demonstrieren wir auf der Energy das Zusammenwirken von Infrastrukturaufbau und effizienter Nutzung für grünen Wasserstoff und seine Anwendung in Autos, Bussen, Zügen oder industriellen Anwendungen«, sagt Timo Bovi, Director Governmental Relations and Public Affairs.

Die für die Vernetzung von Erzeugung, Verbrauch und Speicher nötige Technologie zeigt die Seven2one Informationssysteme GmbH auf der HMI. Momentan strukturiert das Unternehmen das Energiemanagement des Stuttgarter Flughafens völlig neu. »Die intelligente Verzahnung von Erzeugung, Verbrauch und Speicher – von der Datenerfassung über die betriebswirtschaftliche Optimierung bis hin zur Fahrplanerstellung, ist unsere Aufgabe«, so Marketing-Leiterin Christine Herdt, »auf Basis eines Komponenten-Baukastens entwickeln wir dann maßgeschneiderte Softwarelösungen für ein ganzheitliches Echtzeit-Energiemanagement.«

 Hannover Messe, 23.-27. April 2018, Halle 27