ABB

Erstes Multiterminal-UHGÜ-Übertragungssystem der Welt

28. September 2015, 12:55 Uhr   |  Heinz Arnold

Erstes Multiterminal-UHGÜ-Übertragungssystem der Welt
© ABB

Das Umspannwerk der 800-KV-Ultrahochspannungsübertragungsleitung (UHGÜ) von ABB in Agra, das den Strom von dort zur Verteilung ins Netz von Nordindien einspeist.

ABB hat den ersten Pol der 800-KV-Ultrahochspannungsübertragungsleitung (UHGÜ) North-East Agra unter Strom gesetzt. Die Leitung überträgt Wasserkraftstrom vom Nordosten Indiens zu einem Umspannwerk in Agra und dort zur Verteilung in Nordindien ins Netz einspeisen.

Das schlüsselfertige Projekt wird von ABB und Bharat Heavy Electricals Limited (BHEL), einem staatlichen Energieunternehmen Indiens, für die zentrale indische Stromübertragungsgesellschaft Power Grid Corporation of India Ltd (POWERGRID) ausgeführt. Es umfasst die Auslegung, das System-Engineering, die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme des Systems.

Jetzt schließt die Phase 1 des Projekts, die die Übertragung von bis zu 1.500 MW Strom über eine Entfernung von 1.728 Kilometern ermöglicht. Nach der vollständigen Inbetriebnahme im Jahr 2016 wird die Leitung die weltweit erste Multiterminal-UHGÜ-Verbindung sein und – ausgehend vom indischen Durchschnittsverbrauch – rund 90 Millionen Menschen mit Strom versorgen können.

Die Leitung North-East Agra wird Wasserkraftstrom aus dem Himalaja im Nordosten des Landes übertragen, um den Energiemangel im Norden Indiens zu mindern. Die Himalaja-Region verfügt über eine Fülle unerschlossener erneuerbarer Energiequellen, doch die Lastzentren liegen Tausende von Kilometern entfernt. Zudem muss die elektrische Energie einen nur 22 Kilometer breiten Landkorridor zwischen Nepal und Bangladesh passieren.

»Dieser bedeutende Meilenstein in der Ausführung des wegweisenden Projekts North-East Agra, der ersten Multiterminal-UHGÜ-Verbindung der Welt, unterstreicht die globale Führungsrolle von ABB in der HGÜ-Technologie«, sagt Claudio Facchin, Leiter der Division Energietechniksysteme von ABB.

Die Ultrahochspannungsübertragungsleitung (UHGÜ) arbeitet mit einer Spannung von 800 kV, die Übertragungsleistung ist mit 6.000-MW bisher unerreicht. Die weltweit erste Multiterminal-UHGÜ-Leitung umfasst drei Konverterstationen. In zwei »Sendestationen« wandeln die elektrische Energie von Wechselstrom in Gleichstrom um. Über eine Einzelleitung fließt der Gleichstrom durch den engen Korridor bis zur dritten, der »Empfangsstation« in Agra – hier befindet sich übrigens das berühmte Taj Mahal. Dort wird die elektrische Energie für die Verteilung an den Endverbraucher wieder in Wechselstrom transformiert.

Außerdem besteht die Möglichkeit zur Umkehrung des Lastflusses von Agra in den Nordosten. Gegenüber der Alternative, mehrere Stromleitungen von verschiedenen Wasserkraftwerken bis nach Agra zu betreiben, senkt das Multiterminal-System die Kosten erheblich. (ha)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Offshore-Konverterstation DolWin beta am Netz
Bilderstrecke HGÜ-Anlage Frankreich-Spanien

Verwandte Artikel

ABB AG