Mioty-Funkkommunikation

IoT für kritische Infrastrukturen

22. Oktober 2021, 8:30 Uhr | Simon Flepp

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Stabile Datenverbindung bei 120 km/h

Ergebnisse einer Messfahrt mit rund 120 km/h
Bild 5. Graphische Zusammenfassung der Ergebnisse einer Messfahrt mit rund 120 km/h: Auch in Zonen mit schlechter simulierter Funkabdeckung (rot) wurden gute Funkverbindungen gemessen (grün und gelb markierte Fahrtabschnitte im roten Kartenbereich). Messwerte siehe Bild 6.
© Swissphone

Durch das Telegram-Splitting-Verfahren lassen sich mit Mioty Daten sehr robust mit hoher Reichweite und bei hohen Geschwindigkeiten übertragen.

»Die Robustheit des Protokolls hat sich auch bei Messfahrten auf der Autobahn mit über 120 km/h relativer Geschwindigkeit zwischen Fahrzeug und Basisstation nachweislich bestätigt«, sagt Swissphones CTO Harald Pfurtscheller. Eine wesentliche Erkenntnis für zukünftige mobile Mioty-Anwendungen.

Messdaten der Fahrt aus Bild 5
Bild 6. Messdaten der Fahrt aus Bild 5: Trotz bis zu 120 km/h relativer Geschwindigkeit des Messfahrzeugs zur Basisstation (türkis) gingen keine Sendepakete verloren. Auch in Extrembereichen mit hohen Abständen zur Basisstation und niedrigen RSSI-Werten können mit Mioty bei hohen Geschwindigkeiten noch Signale empfangen werden.
© Swissphone

Auch in Zonen, in denen Simulationen eine schlechte Funkabdeckung nahelegen, wurde bei einer Messfahrt mit Sendern in bewegten Fahrzeugen eine gute Funkverbindungen gemessen. Sie sind in den grün und gelb markierten Fahrtabschnitten in den roten Zonen in Bild 5 markiert.Auch in Extrembereichen mit hohen Abständen des Fahrzeugs zur Basisstation und niedrigen RSSI-Werten können mit Mioty bei hohen relativen Geschwindigkeiten des Fahrzeugs zur Basisstation noch Signale empfangen werden (Bild 6).

Geländequerschnitt
Bild 7. Geländequerschnitt S1 (oben) und S2 (unten) aus Bild 5 mit berechneter erster Fresnelzone (orange).
© Swissphone

Zwei Geländequerschnitte mit Basisstation und Messpunkt illustrieren die herausfordernden Messbedingungen (S1 und S2 in Bild 5 und 7).

Dass die Funktionstüchtigkeit auch für mobile oder portable Szenarien gezeigt wurde, ist u.a. für zukünftige Anwendungsfelder im Alarmierungs- und Überwachungssegment relevant.


  1. IoT für kritische Infrastrukturen
  2. Mioty oder LoRa?
  3. Stabile Datenverbindung bei 120 km/h
  4. Eurostars: Volle Bidirektionalität und reduzierte Latenzzeit
  5. Mioty-Evaluation-Kit
  6. Vorträge zum Thema Mioty

Das könnte Sie auch interessieren