Initiative evu+

Kleine und mittlere EVU formieren sich unter dem edna-Dach

EDNA Initiative evu+
Die unter dem edna-Dach gegründete Initiative evu+ will die neue Stimme für die Energiewende von unten sein.
© Comofoto/Adobe Stock

Um kleinen und mittleren Unternehmen im Energiemarkt eine Stimme bei Politik, Behörden und Verbänden zu geben, wurde die Initiative evu+ gegründet. Ziel: Über alle Marktrollen hinweg das Funktionieren des Marktes zu sichern, ohne dabei die begrenzten Unternehmensressourcen außer Acht zu lassen.

Auf der Plattform der Initiative evu+, die unter dem Dach des edna Bundesverbands Energiemarkt & Kommunikation e.V. gegründet worden ist, sollen die Entbürokratisierung der Regulierung beschleunigt, die Erneuerbaren Energien und damit die Demokratisierung der Energiewirtschaft vorangetrieben und die Wertschöpfung vor Ort erhalten werden. Hierfür sind auch neue Technologien sowie eine weitgehende Digitalisierung der Marktprozesse notwendig.

Zu den Gründungsmitgliedern zählen Unternehmen wie die E-Werke Haniel Haimhausen, das Elektrizitätswerk Schweiger und die Elektrizitätsgenossenschaft Wolkersdorf. Auch edna-Mitglieder wie das Fraunhofer-Institut IOSB AST, DiCentral, phi Consulting oder Topcom arbeiten aktiv an der Positionierung der Initiative evu+ mit. Schon während der Gründungsphase im Jahr 2020 hatte sich die Initiative unter anderem für eine de-minimis-Regelung bei Post-EEG-PV-Anlagen stark gemacht.

Kleine und mittlere Versorgungsunternehmen im Hintertreffen

Die Energiewende bringt die Abkehr von den klassischen zentralen Versorgungstrukturen hin zu einer dezentral organisierten Stromwirtschaft mit sich. Das bedeutet: Die kleineren und mittleren Versorger und Netzbetreiber übernehmen in wachsendem Maße Verantwortung und gewinnen an Bedeutung. Gleichzeitig orientiert sich die Regulierung des Marktes jedoch nach wie vor an den großen Versorgungsunternehmen und ihren Strukturen, da diese in den Gremien und Verbänden einen überproportional großen Einfluss haben. Die Folge: Viele Vorgaben belasten gerade die kleinen und mittleren Versorgungsunternehmen über die Maßen. »Ihre Handlungsfähigkeit vor Ort wird durch die Regulierung und Gesetzgebung deutlich eingeschränkt und behindert«, beschreibt edna-Geschäftsführer Rüdiger Winkler einen der Auslöser für die Gründung der evu+.

Die kleineren und mittleren Versorger und Netzbetreiber repräsentieren Bürgernähe und Bürgerbeteiligung vor Ort. Denn neue Technologien sowie eine weitgehende Digitalisierung der Marktprozesse bringen die dafür erforderliche Vernetzung von Erzeugung, Speicherung und Verbrauch in Einklang und binden insbesondere die Prosumer konstruktiv in diesen Prozess mit ein.

Entbürokratisierung und Wirtschaftlichkeit

Ein weiteres Ziel der Initiative evu+ ist die Entbürokratisierung der Regulierung, die Verschlankung energiewirtschaftlicher Prozesse und die konsequente Berücksichtigung der kleinen und mittleren Unternehmen bei der Regelsetzung.

Zudem fordert die Initiative evu+, die Energiewende volkswirtschaftlich sinnvoll aber auch betriebswirtschaftlich machbar zu gestalten, gerade für kleine und mittlere Versorger. Denn diese leisten vor Ort einen unverzichtbaren Beitrag zur lokalen Wertschöpfung und zum Klimaschutz – durch Ausbildungs- und Arbeitsplätze, Einbindung des örtlichen Handwerks sowie die Vernetzung mit den Bürgern und der Verwaltung. Ihre Handlungsfähigkeit vor Ort darf auch in Zukunft durch die Regulierung und Gesetzgebung nicht eingeschränkt werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

EDNA Bundesverband Energie & Kommunikation e.V., Fraunhofer IOSB (Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung)